Spazierengehen: Die unterschätzte Superkraft für unsere Gesundheit

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wie Spazierengehen Körper und Seele stärkt.

Spazierengehen wird oft unterschätzt, doch es ist eine der gesündesten und zugänglichsten Formen der Bewegung, die es gibt. 

Laut einem Artikel auf ZEIT ONLINE, der die Vorteile des Spazierengehens hervorhebt, ist diese Aktivität nicht nur körperlich vorteilhaft, sondern stärkt auch mental und bietet die Möglichkeit, sich währenddessen zu unterhalten. 

Otmar Weiß, Leiter des Universitätslehrgangs für Psychomotorik an der Universität Wien, betont, dass Spazierengehen auf allen drei Ebenen des Wohlbefindens – körperlich, geistig und sozial – optimal wirkt.

In einer Zeit, in der Fitness oft mit dem Motto "no pain, no gain" gleichgesetzt wird, bietet das Spazierengehen eine sanfte, aber effektive Alternative. 

Es kann das allgemeine Wohlbefinden steigern, ohne dass man sich dabei übermäßig anstrengen muss. 

Die WHO definiert Gesundheit als körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden, und in diesem Sinne ist Spazierengehen eine der sinnvollsten und gesündesten Aktivitäten, die man ausüben kann.

Das Spazierengehen ist mehr als nur eine einfache Bewegungsform; es ist eine Aktivität, die Menschen verbindet, die Kreativität fördert und die uns hilft, unseren Alltagsstress abzubauen.

Es ist an der Zeit, dass wir das Spazierengehen nicht mehr als bloße Fortbewegung sehen, sondern als eine kraftvolle Praxis zur Förderung unserer ganzheitlichen Gesundheit.