Warum Es Eine Gute Idee Ist, Milch in Den Kaffee Zu Geben

Geschrieben von Rikki Jürgensen

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Warum Es Eine Gute Idee Ist, Milch in Den Kaffee Zu Geben.

Neueste Forschungen der Universität Kopenhagen legen nahe, dass etwas so Einfaches wie Kaffee mit Milch eine entzündungshemmende Wirkung auf den Menschen haben könnte. Diese Wirkung ist auf eine Kombination von Proteinen und speziellen Antioxidantien zurückzuführen, die die entzündungshemmenden Eigenschaften in Immunzellen verdoppeln.

Wenn fremde Substanzen wie Bakterien und Viren in den Körper eindringen, reagiert das Immunsystem mit der Freisetzung von weißen Blutkörperchen und chemischen Substanzen, um den Körper zu schützen. Diese Reaktion, bekannt als Entzündung, tritt auch auf, wenn Sehnen und Muskeln überanstrengt werden und ist in Krankheiten wie rheumatoider Arthritis vorhanden.

Im menschlichen Körper sowie in Pflanzen, Früchten und Gemüse gibt es eine Gruppe von Antioxidantien, die als Polyphenole bekannt sind. In der Lebensmittelindustrie werden sie verwendet, um die Oxidation und Verschlechterung der Lebensmittelqualität zu verlangsamen und so ranzige und unerwünschte Geschmäcke zu verhindern. Polyphenole sind auch bekannt dafür, gesund für den Menschen zu sein, da sie ähnlich dazu beitragen, oxidativen Stress im Körper zu reduzieren, der oft Entzündungen verursacht.

Allerdings ist noch vieles über Polyphenole unbekannt. Nur wenige Studien haben untersucht, was passiert, wenn Polyphenole mit anderen Molekülen, wie Proteinen in Lebensmitteln, vor dem Verzehr reagieren.

In einer neuen Studie untersuchten Forscher des Instituts für Lebensmittelwissenschaften in Zusammenarbeit mit Forschern des Instituts für Veterinär- und Tierwissenschaften der Universität Kopenhagen, wie sich Polyphenole verhalten, wenn sie mit Aminosäuren, den Bausteinen von Proteinen, kombiniert werden. "In der Studie zeigen wir, dass, wenn ein Polyphenol mit einer Aminosäure reagiert hat, das Polyphenol zusätzlich entzündungshemmend auf Immunzellen wirkt. Daher liegt es nahe zu vermuten, dass dieser Cocktail auch eine positive Wirkung auf Entzündungen beim Menschen haben könnte. Dies müssen wir nun weiter untersuchen, zunächst bei Tieren, und dann hoffen wir, Forschungsmittel zu erhalten, um es auch beim Menschen zu untersuchen", sagt Professorin Marianne Nissen Lund vom Institut für Lebensmittelwissenschaften, die die Studie leitete.

Um die entzündungshemmende Wirkung der Kombination von Polyphenolen mit Proteinen zu untersuchen, setzten die Forscher Immunzellen einer künstlichen Entzündung aus. Einige Zellen erhielten unterschiedliche Dosen von Polyphenolen, die mit einer Aminosäure reagiert hatten, während andere nur Polyphenole in denselben Dosen erhielten. Es gab auch eine Kontrollgruppe, die nichts erhielt. Die Forscher beobachteten, dass die Immunzellen mit der Kombination aus Polyphenolen und Aminosäuren doppelt so effektiv bei der Bekämpfung von Entzündungen waren wie jene Zellen, die nur Polyphenole erhielten.

"Es ist interessant, dass wir nun die entzündungshemmende Wirkung in Zellexperimenten beobachtet haben, und das hat uns natürlich noch mehr daran interessiert, die detaillierteren gesundheitlichen Auswirkungen zu verstehen, sodass der nächste Schritt sein wird, die Auswirkungen bei Tieren zu untersuchen", sagt Associate Professor Andrew Williams vom Institut für Veterinär- und Tierwissenschaften an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, der auch leitender Autor der Studie ist.

Die Forscher haben zuvor gezeigt, dass Polyphenole an Proteine in Fleischprodukten, Milch und Bier binden. In einer weiteren neuen Studie testeten sie, ob die Moleküle auch in einem Kaffeegetränk mit Milch aneinander binden. Kaffeebohnen sind voller Polyphenole, während Milch reich an Proteinen ist. "Unser Ergebnis zeigt, dass die Reaktion zwischen Polyphenolen und Proteinen auch in einigen Kaffeegetränken mit Milch stattfindet, die wir untersucht haben. Tatsächlich erfolgt die Reaktion so schnell, dass sie in allen bisher untersuchten Lebensmitteln schwer zu vermeiden ist", sagt Marianne Nissen Lund.

Daher ist es auch denkbar, dass die Reaktion und die mögliche positive entzündungshemmende Wirkung auch auftreten, wenn wir andere Lebensmittel, die aus Proteinen sowie Obst und Gemüse bestehen, in der Küche mischen, schätzt die Forscherin. "Ich würde denken, dass eine ähnliche Reaktion zwischen Polyphenolen und Aminosäuren beispielsweise in einem Fleischgericht mit Gemüse oder einem Smoothie auftritt, wenn man darauf achtet, etwas Protein, wie Milch oder Joghurt, hinzuzufügen", sagt Marianne Nissen Lund.

In der Industrie und der Forschungswelt wurden die großen Vorteile von Polyphenolen erkannt. Daher wird daran gearbeitet, wie man Polyphenole in den richtigen Mengen zu Lebensmitteln hinzufügen kann, um die beste Qualität zu erreichen. In diesem Zusammenhang sind die neuen Forschungsergebnisse vielversprechend: "Da wir Menschen nicht sehr viel Polyphenol auf einmal aufnehmen können, wird derzeit viel daran geforscht, Polyphenole in Proteinstrukturen einzukapseln, um ihre Aufnahme im Körper zu verbessern. Und es scheint, dass diese Strategie den zusätzlichen Vorteil hat, die entzündungshemmenden Wirkungen der Polyphenole zu verstärken", sagt Marianne Nissen Lund.

Die Forschung wird vom Dänischen Freien Forschungsfonds finanziert und in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden in Deutschland durchgeführt.

Fakten über Polyphenole:

  • Polyphenole sind eine Gruppe natürlich vorkommender Antioxidantien, die für den menschlichen Organismus wichtig sind.

  • Sie verhindern und verzögern die Oxidation anderer gesunder chemischer Substanzen oder Organe in unserem Körper und verhindern so Schäden oder Zerstörung.

  • Sie kommen in verschiedenen Gemüse- und Obstsorten, Tee, Kaffee, Rotwein und Bier vor.

  • Aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften werden Polyphenole verwendet, um die Oxidation von Fetten und die Verschlechterung der Lebensmittelqualität in der Lebensmittelindustrie zu verlangsamen und so ranzige und unerwünschte Geschmäcke zu verhindern.