Dolly Parton weist 'schockierende' Gerüchte entschieden zurück

Geschrieben von Rikki Jürgensen

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Dolly Parton weist 'schockierende' Gerüchte entschieden zurück.

Dolly Parton hat sich kürzlich zu langjährigen Gerüchten über ihr Privatleben geäußert, insbesondere zu denen, die Untreue in ihrer Ehe behaupten.

Seit 1966 mit Carl Dean verheiratet und anlässlich ihres 50. Hochzeitstages erneut das Eheversprechen erneuernd, sah sich Parton zahlreichen Gerüchten ausgesetzt, darunter vermeintliche Affären mit Berühmtheiten wie Sylvester Stallone und Burt Reynolds, ihre Co-Stars in "Rhinestone" und "The Best Little Whorehouse in Texas".

In einem aufschlussreichen Interview mit Saga ging Parton humorvoll auf diese Gerüchte ein. Sie äußerte ihre Belustigung und Ungläubigkeit über die Vielfalt der Gerüchte, die sie im Laufe der Jahre gehört hat, und sagte: „Ich habe so viele verrückte Gerüchte über mich im Laufe der Jahre gehört.“

Zu den abstrusesten, an die sie sich erinnerte, gehörten Behauptungen über ihren Gesundheitszustand und den Stand ihrer Ehe. „Die schlimmsten Geschichten waren die, die behaupteten, mein Rücken sei gebrochen, weil meine Brüste so schwer sind!“, lachte sie während des Interviews.

Parton sprach auch darüber, wie ihr Ehemann Carl diese Gerüchte stets gelassen hingenommen hat, sie mit Humor statt mit Ärger behandelte. „Er hat diese Dinge immer mit einem Augenzwinkern behandelt und sagt: ‚Verdammt, ich würde Mitleid mit jedem Mann haben, der sich nicht in sie verliebt.‘“, teilte Parton mit und hob die heitere Art und Weise hervor, mit der sie beide mit solchen Klatschgeschichten umgehen.

Bezüglich ihrer Lebensentscheidungen sprach Parton über ihre Entscheidung, keine Kinder zu haben, eine Entscheidung, die sie nicht bereut. Sie gab zu: „Ich habe es nicht so vermisst, wie ich dachte“, und erklärte ihre Sichtweise auf das Kinderkriegen: „Wenn ich Kinder gehabt hätte, wäre ich sicherlich zu Hause geblieben und hätte mich zu Tode um sie gesorgt. Bei allem, was gerade vor sich geht, würde ich es hassen, jetzt ein Kind in diese Welt zu bringen.“

Neben diesen persönlichen Themen verriet Parton eine interessante Anekdote darüber, dass sie eine Einladung zum Tee mit Kate Middleton während ihres letzten Besuchs in London ablehnen musste.

Aufgrund ihres vollen Terminkalenders konnte sie die Einladung nicht annehmen, wollte aber sicherstellen, dass die Leute wussten, dass sie nicht aus Respektlosigkeit abgelehnt hatte.

„Ich fühlte mich geehrt und geschmeichelt, dass sie mich überhaupt gefragt hat“, sagte Parton und zeigte damit ihren Respekt und ihre Bewunderung für die Herzogin von Cambridge.