Sean Kingston am Armeestützpunkt in Kalifornien wegen Betrugsvorwürfen verhaftet

Geschrieben von Jasper Bergmann

2 Wochen vor

|

24/05/2024
Unterhaltung
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Der Rapper Sean Kingston erlebte eine unerwartete Wendung seines Konzerts auf einem Armeestützpunkt in Kalifornien, als er wegen Betrugsvorwürfen verhaftet wurde. Am selben Tag wurde seine Mutter bei einer SWAT-Razzia in seiner Villa in Florida festgenommen, beide stehen nun unter schwerwiegenden Anschuldigungen.

Sean Kingston wurde während eines Konzerts in Fort Irwin, einem kalifornischen Armeestützpunkt, festgenommen, nur wenige Stunden nachdem ein SWAT-Team seine Villa in Florida gestürmt und seine Mutter verhaftet hatte.

Der Rapper, bekannt durch Hits wie "Eenie Meenie", steht laut der NY Post unter Anklage wegen Betrugs und Diebstahls im Zusammenhang mit einem Hochtechnologie-Gerätebetrug.

Unerwartete Verhaftung während der Aufführung

Sean Kingstons Auftritt in Fort Irwin für die Family and Morale, Welfare and Recreation (MWR) Programme der US-Armee wurde abrupt unterbrochen, als Polizeibeamte einschritten.

Das Büro des Sheriffs von Broward County bestätigte, dass Kingston ohne Zwischenfälle aufgrund eines Haftbefehls aus Florida verhaftet wurde.

Videoaufnahmen, die in sozialen Medien geteilt wurden, zeigen den Moment, in dem die Beamten auf die Bühne zusteuerten, während Kingston einen seiner bekannten Tracks performte.

SWAT-Razzia in Florida

Früher am Tag stürmte ein SWAT-Team Kingstons luxuriöse Villa in Southwest Ranches, Florida.

Seine 61-jährige Mutter, Janice Turner, wurde wegen ähnlicher Anklagen in Gewahrsam genommen.

Die Villa, die Kingston gemietet hatte, wurde zum Mittelpunkt der Ermittlungen wegen eines angeblich betrügerischen Deals mit einem Technologieunternehmen.

Die Anklagen gegen Kingston und seine Mutter stammen aus einem gescheiterten Geschäft mit Ver Ver Entertainment LLC., das dem Rapper vorwirft, sie um Tausende von Dollar betrogen zu haben. Laut der im Februar eingereichten Klage soll Kingston das Unternehmen über Instagram kontaktiert haben, um einen 232-Zoll-Colossal-Fernseher und ein Soundsystem im Wert von über 111.000 Dollar zu kaufen.

Die Vereinbarung war, dass Kingston im Gegenzug für einen erheblichen Rabatt auf die Ausrüstung Werbevideos mit sich und seinem Freund Justin Bieber erstellen würde. Das Unternehmen behauptet jedoch, Kingston habe nie die Absicht gehabt, seinen Teil der Abmachung einzuhalten.

Der Rapper habe weder die vereinbarten Zahlungen geleistet noch die versprochenen Werbeinhalte produziert.

Kingston und seine Mutter sehen sich nun ernsten rechtlichen Herausforderungen gegenüber. Ihr Anwalt, Robert Rosenblatt, räumte die Anschuldigungen ein und äußerte sich zuversichtlich, die Angelegenheit vor Gericht positiv klären zu können.

„Wir sind uns einiger der Anschuldigungen bewusst und freuen uns darauf, diese vor Gericht anzusprechen“, erklärte Rosenblatt.