Warum Ihr Hund Sie beim Koten anstarrt

Jasper Bergmann

38 Wochen vor

|

25/09/2023
Viral
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Warum Ihr Hund Sie beim Koten anstarrt.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr Hund beim Verrichten seines Geschäfts intensiven Augenkontakt mit Ihnen hält? Die Antwort auf dieses eigenartige Verhalten ist komplexer, als Sie vielleicht denken.

Die meisten Hundebesitzer kennen diese leicht unangenehmen Momente, in denen ihr vierbeiniger Freund draußen eine Position einnimmt und darauf besteht, Augenkontakt zu halten, während er sein Geschäft erledigt. Dieser intensive Blick hält an, bis ein brauner Haufen bereit ist, den Sie mit einer schwarzen Tüte aufnehmen können.

Was steckt also hinter diesem Augenkontakt, der zwischen zwei Erwachsenen absurd erscheinen würde? Laut einem neuen Artikel auf der Website von The Dodo gibt es mehrere Erklärungen. Madeline Friedman, eine Hundeerzieherin und Expertin für Hunde-Verhalten, meint, dass dieses Verhalten seinen Ursprung hat, als der Hund noch ein Welpe war. Wahrscheinlich hat der Hund Lob und eine Art von Belohnung erhalten, weil er sein Geschäft erfolgreich draußen und nicht auf dem Wohnzimmerteppich verrichtet hat.

Diese Erfahrung hat sich beim Hund eingeprägt, sodass er Sie intensiv anstarrt, in der Hoffnung, nach dem Toilettengang Lob und Leckerlis zu erhalten.

Der Hundetrainer Nick Jones bietet eine weitere Interpretation. Er erklärt, wenn ein Hund seinen Besitzer anstarrt, sucht er wahrscheinlich nach Zustimmung, um sicherzustellen, dass er einen akzeptablen Ort für seine Bedürfnisse ausgewählt hat. Der Hund könnte in der Vergangenheit für die Wahl des falschen Ortes getadelt worden sein und ist daher besorgt über mögliche Konsequenzen.

Madeline Friedman fügt hinzu, dass der intensive Blick auch mit Instinkt und Verletzlichkeit zu tun haben könnte. "Die Position beim Koten ist für Hunde eine verletzliche", sagt sie.

Dieses Gefühl der Verletzlichkeit rührt wahrscheinlich von den wilden Vorfahren des Hundes, den Wölfen, her, die sich in der Natur selbst verteidigen mussten. Der Hund könnte also darauf achten, dass Sie ihm den Rücken freihalten, während er in dieser verletzlichen Position ist.

Die Tierärztin Sonja Olson bietet noch eine weitere Perspektive:

"Der Hund bittet um etwas Privatsphäre." Ihrer Meinung nach könnten Sie es sein, der den Hund beim Verrichten seines Geschäfts anstarrt, und nicht umgekehrt.