94-jähriger Mann musste seine an Alzheimer erkrankte Frau bei eisigen 2°C im Rollstuhl schieben

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: X
Foto: X
94-jähriger Mann musste seine an Alzheimer erkrankte Frau bei eisigen 2°C im Rollstuhl schieben.

In Katalonien hat sich am Wochenende ein beunruhigendes Bild gezeigt, das für Empörung sorgte.

Ein 94-jähriger Mann war gezwungen, seine an Alzheimer erkrankte Frau im Rollstuhl vom Krankenhaus Campdevànol in der Provinz Girona zu ihrer Residenz, eine Strecke von 250 Metern, bei eisigen 2°C zu schieben.

Laut L'Independant, berichtet von Gérard Formenti, dem Enkel des Paares, in den sozialen Medien, ist dies bereits das dritte Mal, dass das ältere Ehepaar in eine solche Notlage geraten ist.

Formenti äußerte seine Frustration und wies darauf hin, dass ihm das Krankenhaus mitgeteilt habe, es gäbe nur einen Krankenwagen für die gesamte Provinz.

Das letzte Mal, als sie einen Krankenwagen benötigten, musste er aus Figueras kommen, obwohl keiner außerhalb des Krankenhauses verfügbar war. Formenti betonte die Notwendigkeit von Verbesserungen und wies darauf hin, dass es sich hierbei nicht um irgendwelche Bürger handelt, sondern um ihre Großeltern, und dass die Dienste durch ihre Steuern finanziert werden.

Anna, die Tochter von Ramon und Maria, die das Foto machte, teilte in einem Interview mit, dass dies bereits das dritte Mal für ihre Eltern sei und dass auch andere Patienten ähnliche Probleme erlebt hätten.

Sie räumte ein, dass der Krankenwagendienst von der Residenz zum Krankenhaus gut funktioniere, aber nicht umgekehrt.

Anna enthüllte auch, dass sie sich gegen die Nutzung des nicht dringenden medizinischen Transportdienstes entschieden hatte, aufgrund langer Wartezeiten, eine Tatsache, die vom Gesundheitsministerium bestätigt wurde. Die katalanischen Behörden erklärten jedoch, sie hätten keine Kenntnis von Beschwerden der Familie bezüglich des Transportdienstes.

Anna bestand darauf, dass die Gesundheitseinrichtung nicht schuld sei, forderte jedoch Lösungen, um ihren Eltern schnelleren Transport zu ermöglichen, da sie bei mehr als einer Gelegenheit über 12 Stunden in der Notaufnahme verbracht hatten, darunter fünf oder sechs Stunden Wartezeit auf einen Krankenwagen, um nach Hause zu kommen.