Behindertengerechter Held opfert sein Leben, um Freundin bei "Crocus"-Angriff zu retten

Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

24/03/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Ein 25-jähriger behinderter Mann opferte sein Leben, um seine Freundin während des Angriffs auf "Crocus" zu retten.

Ein im Rollstuhl sitzender Mann namens Maxim gab sein Leben, um seine Freundin während des Terrorangriffs auf die Crocus City Hall am 22. März zu retten, wie der Telegram-Kanal Shot berichtet.

Die Mutter des Verstorbenen teilte mit, dass ihr Sohn und seine Begleiterin ein Konzert der Band "Piknik" besuchten.

Als die Schüsse begannen, konnte Maxim nicht rechtzeitig evakuieren, da die Ausgänge nicht mit Rampen ausgestattet waren.

"Er wurde mehrmals in die Brust geschossen, fiel aus seinem Rollstuhl direkt auf seine Freundin, die ihm in die Augen sah", erklärte die Mutter des Russen Lenta.

Er deckte sie mit seinem Körper ab und rettete ihr Leben um den Preis seines eigenen. Die verletzte Freundin überlebte und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

15-Jähriger half Hunderten

Zuvor führte ein Schlosser namens Alexander aus Dmitrov in der Moskauer Region eine Gruppe von Kindern aus dem Konzertsaal Crocus City Hall heraus. Zusammen mit seiner Frau und den Kindern anderer Leute versteckte er sich hinter einem Tresen.

Der Mann half den Minderjährigen, indem er sie zum Kriechen zur Tür bewegte.

Und dann haben auch die russischen Medien die Geschichte eines bloßen 15-jährigen Jungen namens Islam geteilt, der Teilzeit in der Crocus City Hall arbeitete. Er schaffte es, 100 Menschen in Sicherheit zu bringen, als die Terroristen das Feuer eröffneten. Lesen Sie mehr darüber unten.