Bereit, mit Putin zu verhandeln

Geschrieben von Jasper Bergmann

33 Wochen vor

|

23/10/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Bereit, mit Putin zu verhandeln.

Die Angst vor einem weiteren Winter mit steigenden Energiepreisen hat Ungarn dazu veranlasst, seine Käufe von russischem Gas zu erhöhen.

Letzte Woche traf sich der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, um Energiefragen, einschließlich Gas und Kernbrennstoff für das Land, zu besprechen.

David Pressman, der US-Botschafter in Ungarn, äußerte Bedenken über die Beziehung Ungarns zu Russland. Er erklärte, dass Putins illegale und ungeprovokte Kriegsführung gegen die Ukraine gegen internationale Normen verstößt und eine Bedrohung für die USA und ihre Verbündeten darstellt, einschließlich Ungarn.

Heute berichtete Politico.eu, dass Gazprom bereits zusätzliches Gas nach Ungarn pumpt, um eine Energiekrise mit in die Höhe schießenden Gaspreisen wie im letzten Jahr zu verhindern.

Alexey Miller, der Direktor von Gazprom, sagte, sie seien bereit, im kommenden Winter mehr Gas nach Ungarn zu schicken.

In Deutschland spricht Steffen Kotre, der energiepolitische Sprecher der rechtsextremen Partei AfD, über die Wiederaufnahme der Gasversorgung über Nord Stream.

Die AfD ist derzeit die zweitgrößte Partei in den Umfragen in Deutschland und hat bei den jüngsten Landtagswahlen in Bayern und Hessen an Boden gewonnen.