Berichte: Tausende Zivilisten sterben in Russland

Jasper Bergmann

25 Wochen vor

|

26/01/2024
Welt
Foto: ID1974 / Shutterstock.com
Foto: ID1974 / Shutterstock.com
Tausende Zivilisten sterben in Russland.

Tausende Menschen sollen innerhalb Russlands erfroren sein.

Die russische Bevölkerung leidet seit mehreren Monaten unter umfangreichen Stromausfällen. In vielen Fällen hat dies zu einem lebensbedrohlichen Mangel an Heizung geführt.

Das britische Verteidigungsministerium hat dies in einem neuen Bericht detailliert dargestellt.

"In den letzten Monaten gab es in 16 Regionen in ganz Russland Heizungsausfälle. Diese Ausfälle treten bei Minustemperaturen auf und sind eine Ausweitung eines bestehenden Problems, das russische Städte seit Jahrzehnten plagt", betonte das Ministerium auf X, ehemals Twitter.

"Das Problem ist wahrscheinlich durch russische Kriegspolitik verschärft worden."

"Möglicherweise Tausende tote Zivilisten"

Laut Großbritannien hat Russland systematisch Militärausgaben über die eigene Zivilbevölkerung priorisiert, was dazu geführt hat, dass die öffentliche Infrastruktur nicht mehr ausreichend ist.

"Darüber hinaus hat die Mobilisierung wahrscheinlich zu einem Arbeitskräftemangel in allen Branchen geführt, einschließlich qualifizierter Heizungsingenieure und Klempner."

Die Krise ist ernst, sagt Jason Jay Smart, politischer Experte für post-sowjetische und internationale Politik.

"Schätzungen zufolge sind möglicherweise Tausende russischer Zivilisten erfroren", erzählte er Newsweek.

"Nahe am Zerreißen"

Der Experte stimmt zu, dass die Krise aufgrund des Drucks des Kremls auf regionale Gouverneure in Russland entstanden ist, seit 2022 Infrastrukturkürzungen vorzunehmen, um den Krieg in der Ukraine zu finanzieren.

"Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Russland zunehmend instabil wird und sich einem Zerreißen nähert", sagt Jason Jay Smart.

Krisenappell an den Minister

Putin, der voraussichtlich im März als Präsident wiedergewählt wird, sieht sich nun mit Gegenreaktionen aus der eigenen Bevölkerung konfrontiert.

Der Diktator soll auch den Notstand erkannt haben und hat sich an Alexander Kurenkow, den russischen Minister für Notfallsituationen, gewandt, um das Problem zu lösen.

"Dies ist eine Schlüsselfrage für Putin vor der bevorstehenden russischen Präsidentschaftswahl", betont das Ministerium.

25 Prozent von Moskau

Etwa 25 Prozent der Einwohner Moskaus sollen während des harten Winters im Januar ohne Heizung gewesen sein, berichtet Newsweek.

Unter anderem soll ein 60-jähriger russischer Marineoffizier in seinem Haus in der Nähe von St. Petersburg erfroren sein, nachdem er am 3. Januar den Strom verloren hatte.

Die amerikanische Zeitung schreibt auch, dass das inländische Missfallen gegen das Regime aufgrund steigender Lebensmittelkosten und einer rasenden Inflation als Folge der westlichen Sanktionen wächst.