Bewohner in Maine rüsten sich mit Schusswaffen auf: Großfahndung nach Massenmord-Verdächtigem dauert an

27/10/2023 13:00

Jasper Bergmann

Welt
Foto: Androscoggin County Sheriff's Office
Foto: Androscoggin County Sheriff's Office
Bewohner in Maine rüsten sich mit Schusswaffen auf.

Meistgelesen heute

Im Zuge eines verheerenden Massenmords, bei dem 18 Menschen ihr Leben verloren, greifen die Einwohner von Maine, insbesondere in der Umgebung von Lewiston, vermehrt zu Schusswaffen.

Der Täter ist nach wie vor flüchtig, was die Dringlichkeit für die Bevölkerung erhöht, sich selbst zu schützen.

Unerwarteter Anstieg bei Handfeuerwaffen

Laut TMZ, lokale Waffengeschäfte verzeichnen einen beispiellosen Anstieg im Verkauf von Handfeuerwaffen. Das Geschäft First Due Firearms berichtet von unaufhörlichen Anrufen, sowohl von Erstkäufern als auch von Personen, die ihre Sammlung erweitern möchten. Der Großteil dieser Käufe wird direkt mit dem kürzlichen Massenmord in Verbindung gebracht.

Das Waffengeschäft G3 Firearms öffnete seine Türen bereits um 9 Uhr morgens für eine große Menschenmenge. Während der Hauptfokus auf Handfeuerwaffen lag, erwarben einige Kunden auch AR-15 Gewehre. Einige erkundigten sich sogar nach Körperschutz. Ein weiteres Geschäft in der Region, 3 Cousins Firearms, erwartet für den Rest der Woche einen enormen Kundenansturm.

Ein nicht namentlich genanntes Waffengeschäft in der Gegend meldete einen Anstieg der Waffenverkäufe um 50 Prozent, darunter auch einige Gewehre. Dieser Verkaufsanstieg fällt mit der Abriegelung mehrerer Landkreise in Maine zusammen, die aufgrund der laufenden Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter, Robert Card, verhängt wurde.

Ermittlungsbehörden schalten sich ein

Die US-Bundesbehörde für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe (ATF) hat ebenfalls die Waffengeschäfte in Maine kontaktiert. Sie erkundigte sich nach dem mutmaßlichen Schützen Robert Card, der jedoch niemandem bekannt zu sein scheint.