Boris Johnsons bizarre Frage zu Covid-19

Jasper Bergmann

33 Wochen vor

|

02/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Boris Johnsons bizarre Frage zu Covid-19.

Großbritannien untersucht derzeit die Handhabung der Coronapandemie im Land. Die offizielle Untersuchung hat bereits festgestellt, dass die Nation ein "umfassendes Versagen" bei der Bekämpfung der Virusverbreitung erlebt hat.

Der ehemalige Premierminister Boris Johnson hat aufgrund seiner Rolle bei der Bewältigung der Pandemie erhebliche Kritik einstecken müssen. Unter den Anschuldigungen sind mehrere von Dominic Cummings, Johnsons ehemaligem Chefberater, der 2020 entlassen wurde, wie Politico berichtet.

Cummings hat einen 115-seitigen Bericht für die offizielle Untersuchung zusammengestellt, in dem er verschiedene Kritikpunkte an Johnsons Handlungen während der Pandemie darlegt.

In seinem Bericht beschreibt Cummings eine eigenartige Frage, die Johnson angeblich an die führenden Virusforscher des Vereinigten Königreichs gestellt hat. Laut Cummings fragte sich Johnson, ob das Virus durch das Blasen eines Haartrockners direkt in die Nase beseitigt werden könnte.

"Es gab ein Video, das im Umlauf war, in dem ein Mann einen speziellen Haartrockner in die Nase blies, um Covid zu töten", schrieb Cummings in seinem Bericht. Er behauptet, dass Johnson das Video über WhatsApp an die obersten Berater und Beamten des Vereinigten Königreichs geschickt hat. Das Video wurde inzwischen von YouTube entfernt, wo es ursprünglich veröffentlicht wurde.

Die Untersuchung wird bis zum Sommer 2026 andauern. Im Rahmen der Untersuchung wurden viele Auszüge aus WhatsApp-Nachrichten untersucht. Diese Nachrichten, die häufig von britischen Regierungsvertretern verwendet wurden, zeigen, dass Johnson im März 2020 nicht glaubte, dass COVID-19 eine "große Sache" sei und dass er mehr besorgt über einen möglichen wirtschaftlichen Abschwung war.

"Er (Johnson) denkt nicht, dass es eine große Sache ist und glaubt nicht, dass etwas getan werden kann, und sein Fokus liegt woanders. Er denkt, es wird wie die Schweinegrippe sein", heißt es in einer Nachricht, die angeblich vom damaligen Pressesprecher des Vereinigten Königreichs, Lee Cain, gesendet wurde, wie die Financial Times berichtet.

Seit dem Frühjahr 2020 sind im Vereinigten Königreich über 230.000 Menschen an COVID-19 gestorben, und fast 25 Millionen Fälle wurden bestätigt. Laut mehreren Statistikdiensten ist das Vereinigte Königreich das am zweitschlimmsten betroffene Land in Europa nach Russland.