Dänemarks Premierministerin kündigt an: "Wir haben beschlossen, unsere gesamte Artillerie an die Ukraine zu spenden"

Geschrieben von Peter Zeifert

13 Wochen vor

|

18/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"Wir haben beschlossen, unsere gesamte Artillerie an die Ukraine zu spenden".

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen gab bekannt, dass Dänemark beschlossen hat, seinen gesamten Bestand an Artilleriegeschossen an die Ukraine zu spenden. Diese Ankündigung erfolgte während des Ukrainischen Mittagessens auf der Münchner Sicherheitskonferenz am 17. Februar und unterstreicht Dänemarks Engagement, die Ukraine in ihrer Not zu unterstützen.

Artilleriegeschosse, die als lebenswichtig für die militärischen Bemühungen der Ukraine angesehen werden, sind auf dem Schlachtfeld, wo sie umfangreich genutzt werden, sehr gefragt. Frederiksen betonte die Dringlichkeit der Situation und erklärte:

"Wenn man die Ukrainer fragt, bitten sie uns jetzt um Munition, jetzt um Artillerie. Von dänischer Seite haben wir beschlossen, unsere gesamte Artillerie zu spenden."

Die dänische Premierministerin wies auf die Verfügbarkeit von Munition in europäischen Beständen hin und deutete an, dass das Problem nicht allein bei den Produktionskapazitäten liegt.

"Es gibt noch Munition in europäischen Beständen. Es handelt sich nicht nur um eine Frage der Produktion, denn wir haben die Waffen, wir haben Munition, wir haben Luftabwehr, die wir im Moment selbst nicht verwenden müssen, die wir aber an die Ukraine liefern sollten", erklärte sie.

Frederiksens Bemerkungen berührten auch den breiteren Kontext des Konflikts, insbesondere die Handlungen Russlands, die ihrer Meinung nach darauf abzielen, die westliche Welt zu destabilisieren.

"Russland will keinen Frieden mit uns. Sie destabilisieren die westliche Welt aus vielen verschiedenen Winkeln – in der Arktis, auf dem Balkan und in Afrika – mit Desinformation, Cyberangriffen, hybrider Kriegsführung und offensichtlich in der Ukraine", stellte sie fest und beleuchtete die vielschichtigen Herausforderungen, die die aktuellen geopolitischen Spannungen darstellen.

Darüber hinaus kommt die Ankündigung zu einem Zeitpunkt, zu dem die Ukraine Schwierigkeiten hat, die benötigte militärische Unterstützung zu sichern. Die Europäische Union hat angegeben, dass sie möglicherweise nur die Hälfte der versprochenen 1 Million Geschosse bis zur Frist im März liefern kann. Zudem ist in den Vereinigten Staaten die Bereitstellung von Verteidigungsunterstützung, einschließlich Artillerieunterstützung, durch innenpolitische Streitigkeiten verstrickt, was die Bemühungen zur Unterstützung der Ukraine weiter kompliziert.