EILMELDING: Donald Trump schuldig in allen Anklagepunkten

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

30/05/2024
Der ehemalige US-Präsident war alles andere als zufrieden mit dem Urteil.

In einem wegweisenden Urteil hat eine Jury in New York den früheren Präsidenten Donald Trump in allen 34 Anklagepunkten wegen Urkundenfälschung ersten Grades schuldig gesprochen.

Das Urteil wurde kurz nach 17:00 Uhr (Ortszeit New York) bekannt gegeben, etwa 40 Minuten nachdem die Jury verkündet hatte, dass sie zu einer Einigung gekommen war.

Die Anklagen, erhoben vom Manhattan District Attorney Alvin Bragg, betrafen Vorwürfe, dass Trump Geschäftsdokumente gefälscht habe, um eine Zahlung von 130.000 Dollar an Stormy Daniels, während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 zu verschleiern.

Die Zahlung soll angeblich erfolgt sein, um Daniels daran zu hindern, eine angebliche Affäre mit Trump im Jahr 2006 öffentlich zu machen.

Der Fall gegen Trump

Die Anklage behauptete, dass Trump die Zahlung organisiert habe, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen, indem er Daniels zum Schweigen brachte. Der Fall beruhte darauf, über jeden vernünftigen Zweifel hinaus zu beweisen, dass Trump absichtlich Dokumente gefälscht hatte, um die Transaktion zu verbergen. Das Hauptbeweismaterial der Anklage umfasste Zeugenaussagen von Michael Cohen, Trumps ehemaligem Anwalt, der behauptete, dass er die Zahlung auf Trumps Anweisung hin vorgenommen habe.

Cohen, der als Hauptzeuge der Anklage gilt, sagte aus, dass er einen Wohnungskredit verwendet habe, um Daniels zu bezahlen, und von Trump durch verschiedene Geschäftseinheiten entschädigt worden sei.

Cohen beschrieb, wie er die Zahlung vor seiner Frau und der Öffentlichkeit verheimlichte, und betonte, dass Trump ihn angewiesen habe, „die Sache zu regeln“.

Trump nennt den Richter korrupt

Kurz nach dem Urteil gab Donald Trump eine kurze Erklärung vor den anwesenden Journalisten ab, in der er unter anderem sagte:

„Das war eine Schande und ein voreingenommener Prozess, ein korrupter Richter.“

„Der wahre ‚Prozess‘ findet am 5. November statt, beim Volk.“ Hier bezog sich Trump auf die US-Präsidentschaftswahl. Trump beendete seine Erklärung mit der Anschuldigung, dass Biden hinter allem stecke.

Welche Strafe Trump erwarten könnte, ist derzeit noch unklar.