Eilmeldung: Putin setzt seine Unterschrift

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Putin setzt seine Unterschrift.

Am Donnerstag hat Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, das Russlands Aufhebung des Umfassenden Kernwaffenteststoppvertrags (CTBT) besiegelt, einem wegweisenden Abkommen, das darauf abzielt, alle Kernwaffentests vollständig zu verbieten.

Der Text des Gesetzes auf Russlands rechtlichem Portal besagt, dass Moskau ab dem 2. November nicht mehr an das von den Vereinten Nationen unterstützte Kernwaffentestverbot gebunden ist.

Dies berichtet die Moscow Times.

Sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten haben den Vertrag 1996 unterzeichnet, aber während Moskau ihn im Jahr 2000 ratifizierte, hat Washington ihn nie in ein Gesetz umgewandelt.

Zu den weiteren Verweigerern des Vertrags gehörten China, Indien, Pakistan, Nordkorea und Israel sowie Ägypten und der Iran, die beide noch keine Kernwaffen entwickelt haben. Als Ergebnis trat der CTBT nie in Kraft, da er nicht von allen erforderlichen Unterzeichnern ratifiziert wurde.

Anfang Oktober erklärte Putin, dass die Aufhebung der Ratifizierung des Vertrags durch Moskau "die Beziehungen Russlands zu den Vereinigten Staaten widerspiegeln" würde.

Der Kreml bestritt zuvor, dass er beabsichtigt, Kernwaffentests durchzuführen, wenn er mit der Aufhebung der Ratifizierung fortfährt. In den letzten Wochen, als russische Gesetzgeber den rechtlichen Prozess zur Aufhebung der Ratifizierung des CTBT durchliefen, wurde berichtet, dass sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten Kernwaffentests durchführten.