Experten entkräften Bedenken gegenüber mRNA-Impfstoffen nach AstraZenecas Marktrückzug

Geschrieben von Jasper Bergmann

1 Woche vor

|

13/05/2024
Experten äußern sich dazu, warum die Impfstoffe von Pfizer und Moderna trotz des jüngsten Marktaustritts von AstraZeneca weiterhin unverzichtbar sind.

Mit dem Rückzug von AstraZeneca von der COVID-19-Impfstofffront, nachdem weltweit über drei Milliarden Dosen verabreicht wurden, verstärkt sich die Diskussion über das Schicksal anderer Impfstoffhersteller wie Pfizer und Moderna.

Laut dem führenden Infektionskrankheitsexperten Paul Griffin besteht jedoch kein Grund für ähnliche Schritte seitens der mRNA-Impfstoffriesen. Dies berichtet 7News.

Ein strategischer Rückzug

Die Entscheidung von AstraZeneca, seinen Vaxzevria-Impfstoff vom Markt zu nehmen, wird hauptsächlich durch geschäftliche Überlegungen getrieben – ein Überschuss an Impfstoffen und sinkende Nachfrage.

Dazu kommt jedoch eine rechtliche Auseinandersetzung in Großbritannien, wo eine Klage Schäden durch den Impfstoff, insbesondere das Thrombose-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), eine seltene, aber schwere Erkrankung, behauptet.

Dies hat Debatten über die Sicherheit von COVID-Impfstoffen, insbesondere unter Impfskeptikern, angeheizt.

Dr. Griffin, eine angesehene Persönlichkeit in der medizinischen Gemeinschaft mit früheren Beraterrollen für AstraZeneca, betonte, dass die Risiken des Impfstoffs, wie TTS, stets transparent kommuniziert wurden.

„Das seltene Gerinnungssyndrom TTS wurde von Anfang an ausführlich diskutiert“, erklärte er gegenüber 7NEWS.com.au und hob die anhaltende Notwendigkeit von COVID-19-Impfstoffen und die Gefahr von Fehlinformationen hervor.

Die fortlaufende Begründung für mRNA-Impfstoffe

Die Diskussion um AstraZenecas Rückzug hat Fragen aufgeworfen, ob Pfizer und Moderna ihrem Beispiel folgen sollten, insbesondere da ihre Impfstoffe mit seltenen Fällen von Myokarditis und Perikarditis in Verbindung gebracht werden.

Jedoch betonen Griffin und andere Gesundheitsexperten, dass die Vorteile diese Risiken bei Weitem überwiegen.

„Alle Impfstoffe, einschließlich der mRNA-Impfstoffe, bergen gesundheitliche Risiken, aber schwere Reaktionen treten so selten auf“, erklärte Griffin.

Die Rolle der Impfstoffe von Pfizer und Moderna war entscheidend in der globalen Strategie gegen COVID-19. Dr. Michael Head, ein leitender Forschungsmitarbeiter im Bereich globale Gesundheit, weist auf die überlegene Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe gegen Varianten hin, ein Hauptgrund, warum viele Länder bei diesen Optionen bleiben.

Kein Grund zur Beunruhigung, sagen Experten

Während der schwedische Kommentator Peter Imanuelsen die weitere Verwendung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna in Frage stellt, halten Gesundheitsbehörden und Experten entschieden an ihrer Bedeutung fest.

„Bei COVID-19 treten Konsequenzen wie Myokarditis und Gerinnungsprobleme in einer höheren Rate auf als das, was von der Impfung beobachtet wird“, sagte Griffin und betonte die Unvernunft, diese Impfstoffe aufgrund minimaler Risiken zurückzuziehen.

Darüber hinaus verstärken die Therapeutic Goods Administration (TGA) und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) diese Perspektive, mit laufenden Überwachungen, die zeigen, dass impfstoffbezogene Probleme extrem selten sind und oft nicht kausal mit den Impfstoffen verknüpft sind.