Finnlands Außenministerin beschreibt Russland als eine "existentielle Bedrohung für ganz Europa"

Geschrieben von Peter Zeifert

8 Wochen vor

|

19/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Laut der finnischen Außenministerin könnte Russland zu einer "existentiellen Bedrohung für ganz Europa" werden.

Am Montag trafen sich die Außenminister der EU in Brüssel, um eine Reihe drängender Themen zu diskutieren, darunter Russlands Krieg in der Ukraine, die Situation im Nahen Osten und China.

Vor dem Treffen gab Finnlands Außenministerin Elina Valtonen, Mitglied der Nationalen Sammlungspartei, eine eindringliche Warnung heraus. Valtonen schätzte, dass Russland in den kommenden Jahren wahrscheinlich zunehmend aggressiv gegenüber europäischen Ländern vorgehen wird und ging so weit, es als eine "existentielle Bedrohung für ganz Europa" zu beschreiben.

"Russlands Haltung gegenüber Europa wird in den kommenden Jahren aggressiver werden. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass Russland eine langfristige und sogar existentielle Bedrohung für ganz Europa darstellt", sagte Elina Valtonen laut Svenska Yle.

Warnung vor einem eingefrorenen Konflikt

Finnlands Außenministerin warnte auch vor einem Szenario, in dem der Krieg in der Ukraine zu einem "eingefrorenen Konflikt" wird, der jederzeit wieder aufflammen könnte.

"Wir wären dann zurück in der Situation, in der wir vor einigen Jahren waren. Russland führt seit zehn Jahren Krieg gegen die Ukraine", sagte sie unter Bezugnahme auf die russische Besetzung der Krim und die Invasion in der Ukraine im Jahr 2014.

Sanktionen gegen israelische Siedler

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas war ein wichtiges Diskussionsthema beim Treffen am Montag in der belgischen Hauptstadt. Die EU-Minister erreichten eine "politische Vereinbarung", die Sanktionen gegen israelische Siedler umfasst, wie der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borell, nach dem Treffen bekannt gab.

"Wir haben über die Sanktionen (gegen) die Hamas diskutiert. Und wir haben uns auf Sanktionen gegen extremistische Siedler geeinigt. Beim letzten Mal war es nicht möglich, eine Einigung zu erzielen. Dieses Mal war es möglich. Wir haben einen soliden Kompromiss erreicht, und ich hoffe jetzt, dass dies umgesetzt wird", sagte er laut Euronews.

Die Diskussionen über Sanktionen gegen israelische Siedler laufen seit mehreren Monaten. Eine Handvoll Länder, darunter Deutschland, die Tschechische Republik und Österreich, hatten sich zuvor gegen Sanktionen ausgesprochen, scheinen nun jedoch ihre Meinung geändert zu haben.

"Die Sanktionen richten sich gegen spezifische Personen, die als verantwortlich für gewalttätige Handlungen identifiziert wurden", betonte Josep Borell.