Frau mietete Wohnung für nur drei Tage: Einen Monat später hatte sie sie immer noch nicht verlassen

Geschrieben von Jasper Bergmann

23 Wochen vor

|

15/12/2023
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Einen Monat später hatte sie sie immer noch nicht verlassen.

Das Justizgericht von Narbonne in Frankreich hat sein Urteil bezüglich einer Mutter gefällt, die seit mehreren Wochen eine Wohnung in Port-la-Nouvelle, Aude, besetzt hielt, die sie ursprünglich für drei Tage über Leboncoin (vergleichbar mit Craigslist) gemietet hatte.

Laut Midilibre stellte das Gericht fest, dass die Frau, die seit dem 8. November die Räumung verweigerte, lediglich einen Saisonmietvertrag und keinen Langzeitmietvertrag abgeschlossen hatte.

Trotz ihrer Behauptungen, sie habe keine alternative Unterkunft für sich und ihre Kinder, befand das Gericht ihre Besetzung für illegal und ordnete ihre sofortige Räumung an, nötigenfalls mit polizeilicher Unterstützung.

Die Frau aus Clermont-Ferrand hatte die Eigentümer am 11. November per SMS über ihre missliche Lage informiert. Die Eigentümer fanden sich jedoch rechtlich machtlos wieder, ihr Eigentum zurückzufordern, und organisierten sogar am 17. November eine Protestaktion.

Bei einer Anhörung am 4. Dezember, an der die Bewohnerin nicht teilnahm, entschied das Gericht letztendlich zugunsten der Eigentümer. Unter Berufung auf den offensichtlichen bösen Glauben der Bewohnerin befreite das Gericht die Eigentümer von der Pflicht, eine formelle Räumungsaufforderung zu erteilen.

Die Bewohnerin wurde dazu verurteilt, eine monatliche Besetzungsgebühr von 1.200 Euro, 500 Euro für moralische Schäden und 750 Euro zur Deckung der Rechtskosten der Eigentümer zu zahlen.