Island erlebt seinen bisher stärksten Vulkanausbruch

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

17/03/2024
Foto: Privat
Foto: Privat
Island erlebte eine dramatische Nacht, als ein Vulkan den Himmel mit seiner feurigen Eruption orange färbte.

Der Ausbruch, der zwischen Hagefell und Stóra Skógfell auf der südwestlichen Halbinsel Reykjanes stattfand, begann gestern Abend und veranlasste den isländischen Zivilschutz, mehrere Gebiete zu evakuieren.

Das Land hat seit dem letzten Jahr mehrere Vulkanausbrüche erlebt, aber laut dem Geophysiker Magnús Tumi Guðmundsson, der in der Nacht über das Gebiet flog, scheint dieser aktuelle Ausbruch der bisher intensivste zu sein.

In einem Gespräch mit den isländischen Medien RÚV bemerkte Guðmundsson, dass die Lava in etwas mehr als einer Stunde etwa 1.200 Meter in Richtung der Stadt Grindavík geflossen ist.

Die Fließrichtung der Lava bleibt ungewiss, könnte aber demselben Pfad wie beim letzten Ausbruch folgen, der dazu führte, dass mehrere Häuser in Grindavík vom Feuer verschlungen wurden.

Die Spalte dieses Ausbruchs erstreckt sich über etwa drei Kilometer und markiert den sechsten Ausbruch auf der Halbinsel Reykjanes seit 2021.

Beliebte Touristenattraktion evakuiert

Unter den evakuierten Orten befand sich auch der berühmte Touristenort, die Blaue Lagune, die gestern ihre Besucher räumen musste.

Bjarney Annelsdóttir, eine Polizeibeamtin in Island, erzählte RÚV, dass etwa 700 Personen in der Blauen Lagune waren, als der Ausbruch stattfand.

Auch die Stadt Grindavík wurde evakuiert, obwohl der Zivilschutz berichtete, dass nur wenige Personen umgesiedelt werden mussten. Im Januar erreichte die Lava die Außenbezirke der Stadt und zwang zur Evakuierung ihrer 4.000 Einwohner.

Beide Evakuierungen, die gestern Abend durchgeführt wurden, sind abgeschlossen.

Der Zivilschutz berichtete, dass die Nacht reibungslos verlief, aber die Bemühungen zur Sicherung der Infrastruktur des Landes gehen weiter.

Der Flughafen Keflavik und die regionalen Flughäfen in Island sind voll betriebsfähig, laut RÚV.