Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Israel warnt.

Israel hat die Bewohner des nördlichen Teils des Gazastreifens gewarnt, nach Süden zu ziehen. Laut der Nahost-Analystin Nomi Bar-Yaacov wäre eine verhandelte Lösung besser, ist derzeit jedoch unrealistisch.

Daher wird erwartet, dass israelische Soldaten bald in den Gazastreifen einmarschieren werden. "Jeden Ort, an dem wir wissen, dass es Hamas-Aktivisten und -Führer gibt, greifen wir an", sagt die israelische Armee laut Ritzau.

Bewohner im nördlichen Teil des palästinensischen Selbstverwaltungsgebiets des Gazastreifens werden geraten, in den südlichen Teil des Gebiets zu ziehen, speziell südlich des Wadi-Gebiets.

Israel hat die Vereinten Nationen darüber informiert, berichtet Reuters. Israel hat nicht angegeben, warum die Bewohner des nördlichen Gazastreifens nach Süden ziehen sollen.

Laut einem Hamas-Vertreter handelt es sich bei der Warnung Israels um 'falsche Propaganda'. Der Vertreter rät den Bewohnern des Gazastreifens, nicht darauf hereinzufallen, berichtet Reuters.

Die UN appelliert dringend an Israel, die Warnung zurückzuziehen, um eine 'katastrophale Situation' zu vermeiden, sagt Stephane Dujarric, UN-Sprecher. "Die UN hält es für unmöglich, dass ein solcher Schritt ohne verheerende humanitäre Folgen stattfinden kann", sagt Dujarric.

Als Reaktion auf die UN bezeichnete ein israelischer UN-Gesandter die Reaktion als 'schändlich'. Der UN-Sprecher betonte auch, dass die Warnung Israels nicht nur für Palästinenser im Gazastreifen gilt, sondern auch für alle UN-Mitarbeiter, einschließlich derjenigen in von der UN eingerichteten Schulen, Gesundheitszentren und Kliniken.

Der Gazastreifen wurde seit dem blutigsten Angriff der bewaffneten palästinensischen Gruppe Hamas gegen Israel in einem halben Jahrhundert schwer bombardiert. Mindestens 1.537 Palästinenser sind bei den Angriffen gestorben, laut dem Gesundheitsministerium der palästinensischen Selbstverwaltung, und mehr als 6.000 wurden verletzt.