Kreml unterstützt Trump nach Schuldspruch im Finanzvergehen-Fall

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

02/06/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Der Kreml spricht sich nach Schuldspruch für Trump aus und löst weltweit politische Reaktionen aus.

Der ehemalige US-Präsident und derzeitige Präsidentschaftskandidat Donald Trump wurde von einer einstimmigen Jury in New York wegen finanziellen Fehlverhaltens für schuldig befunden. Trump sah sich 34 Anklagen im Zusammenhang mit Zahlungen während seiner Präsidentschaftskampagne 2016 gegenüber, die darauf abzielten, schädliche Vorwürfe gegen ihn zu unterdrücken.

Das Urteil, das am Donnerstagabend verkündet wurde, stellte fest, dass Trump in allen Punkten schuldig ist. Trump reagierte heftig und verurteilte den Prozess als „politisch motiviert“ und bezeichnete ihn als „manipuliert“ und „eine Schande“.

Er behauptete weiter, dass die Vereinigten Staaten „zur Hölle fahren.“

Unerwartete Unterstützung aus dem Kreml

In einer überraschenden Wendung erhielt Trump Unterstützung von einem ungewöhnlichen Verbündeten: Russland.

Der Kreml gab eine offizielle Erklärung ab, in der er Trump unterstützte und behauptete, das Urteil illustriere die Bemühungen der US-Regierung, politische Rivalen auszuschalten.

„Das Urteil zeigt, dass das Weiße Haus seine politischen Rivalen beseitigt“, erklärte die Putin-Administration, obwohl Russland selbst berüchtigt dafür ist, politische Opposition zu unterdrücken.

Staatsanwalt betont Integrität des Justizsystems

Der Bezirksstaatsanwalt von New York, Alvin Bragg, lobte die Sorgfalt der Jury und betonte, dass Trumps Prozess nach den gleichen Prinzipien wie jeder andere Fall in einer Demokratie durchgeführt wurde.

„Obwohl dieser Fall eine prominente Person betraf, blieb unser Ansatz konsistent: Wir folgten den Fakten und dem Gesetz“, bestätigte Bragg nach dem Prozess.

Trumps Verurteilung hat auch Unterstützung von europäischen politischen Persönlichkeiten erhalten. Der ungarische Premierminister Viktor Orban und der italienische Vizepremierminister Matteo Salvini haben laut Berichten von NRK ihre Solidarität mit Trump zum Ausdruck gebracht.

„Ich kenne Donald Trump als ehrenwerten Mann. Als Präsident hat er stets Amerika an erste Stelle gesetzt und weltweit erheblichen Respekt erworben. Er nutzte diesen Respekt, um den Frieden zu fördern“, schrieb Orban auf X.

Präsident Joe Biden betonte in einer kurzen Stellungnahme zum Urteil das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz. „Niemand steht über dem Gesetz“, bekräftigte er.