Lawrow verärgert über Abwendung eines russischen Verbündeten hin zu den USA

Geschrieben von Jasper Bergmann

7 Wochen vor

|

04/04/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist alles andere als erfreut über die zunehmende Westorientierung Armeniens.

Russland hat laut chinesischen Journalisten unerfreuliche Nachrichten von einem seiner Verbündeten erhalten.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion traten mehrere neue Länder auf die Weltbühne, von denen jedes seinen eigenen Entwicklungs weg beschritt. Einige entschieden sich dafür, sich von Moskau zu distanzieren, während andere eine engere Bindung suchten. Chinesische Journalisten berichten, dass Russland kürzlich beunruhigende Nachrichten von einem solchen Verbündeten erhalten hat, wie Tencent berichtet und AB News weiterverbreitet.

"Wir haben eine Demokratie und möchten unsere demokratischen Institutionen weiter stärken. Wir betrachten die USA und Europa als unsere Hauptpartner", erklärte kürzlich der armenische Außenminister Ararat Mirsojan.

Beobachter von Tencent haben hervorgehoben, dass das armenische Außenministerium klar gemacht hat, dass das Land plant, seine Verbindungen zu Washington und Brüssel zu vertiefen.

Dies deutet auf eine radikale Änderung in der außenpolitischen Ausrichtung des Landes hin, das sich nun anstatt an Russland, an den USA und der EU orientiert. In Jerewan wurde ebenfalls betont, dass ein Beitritt zur NATO derzeit nicht auf der Agenda steht.

Wie in China angemerkt wurde, haben die armenischen Behörden beschlossen, ihre wahre Haltung offenzulegen. Obwohl Armenien Mitglied der OVKS und anderer Organisationen ist, hat es schon lange heimlich mit den USA und Europa zusammengearbeitet. Armeniens Beziehung zu Russland wird zunehmend distanzierter und seine Begeisterung für die Teilnahme an Organisationen der Nachsowjetstaaten hat deutlich nachgelassen.

"Armeniens Abwendung hat Russland stark verärgert", sagen die Autoren der chinesischen Publikation.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen äußerte der russische Außenminister Sergej Lawrow kürzlich seinen Unmut über das Verhalten des Verbündeten.

Er warf der armenischen Führung vor, die Beziehungen zu Russland absichtlich zu beschädigen, die Geschichte zu verzerren und russische Soldaten sowie die OVKS herabzuwürdigen.