Lukaschenko hofft auf Wiedervereinigung der russischen, belarussischen und ukrainischen Völker

Geschrieben von Peter Zeifert

3 Wochen vor

|

05/05/2024
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Der belarussische Dictator Alexander Lukaschenko hat eine Vision für eine vereinte Zukunft der Völker Russlands, Belarus und der Ukraine geäußert.

Am orthodoxen Ostersonntag, geprägt von der Feierlichkeit und Hoffnung des Anlasses, sprach der belarussische Dictator Alexander Lukaschenko über eine Vision, die tief in Geschichte und Spiritualität verwurzelt ist.

Er äußerte die leidenschaftliche Hoffnung auf eine Wiedervereinigung der Völker Russlands, Belarus und der Ukraine – ein Gefühl, das er während eines festlichen Gottesdienstes in der Nähe des Dnjepr, einem alten Symbol der Verbindung für die slawischen Nationen, zum Ausdruck brachte.

Symbolträchtige Kulisse unterstreicht die Osterbotschaft

Während seines Besuchs in einer Kirche am Dnjepr betonte Lukaschenko die historische Rolle des Flusses bei der Vereinigung der drei slawischen Völker: Russen, Belarussen und Ukrainer.

„Ich bin absolut überzeugt, dass wir durch unsere Gebete zu jenen Zeiten zurückkehren werden, in denen unsere Völker zusammen waren“, sagte Lukaschenko der staatlichen Nachrichtenagentur BelTA.

Kontrastierende Ansichten aus der Ukraine

Die Bemerkungen des belarussischen Führers standen im starken Gegensatz zu denen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der aus der Sophienkathedrale in Kiew eine andere Vision verkündete, die von nationaler Resilienz und göttlichem Beistand geprägt war.

Selenskyjs kühne Behauptung, dass

„Gott einen Schulterflicken mit der ukrainischen Flagge trägt“, war ein eindringliches Symbol für den andauernden Geist und die Souveränität der Ukraine, kontrastiert mit seiner Bezeichnung Russlands als „ehemaliger Nachbar, der sich seit Jahrhunderten von der ukrainischen Seite distanziert hat.“