Lukaschenko inhaftiert mehr als 1645 Bürger wegen Unterstützung der Ukraine

Geschrieben von Jasper Bergmann

18 Wochen vor

|

10/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Lukaschenko inhaftiert mehr als 1645 Bürger wegen Unterstützung der Ukraine.

In Belarus herrscht Kontroverse, da das belarussische Menschenrechtszentrum Viasna von der Inhaftierung von mindestens 1.645 Bürgern berichtet, die nach der russischen Invasion in der Ukraine anti-kriegs Haltungen ausgedrückt haben.

Der Bericht führt aus, dass 82 Belarussen Gefängnisstrafen von 1 bis 23 Jahren wegen ihrer Opposition gegen den Krieg erhalten haben. Diese Inhaftierungen spiegeln die harte Haltung der belarussischen Regierung gegenüber jenen wider, die von ihrer Politik abweichen.

Eisenbahnsabotage und schwere Strafen

Darüber hinaus hebt Viasna hervor, dass 13 Personen in Belarus wegen Eisenbahnsabotage verurteilt wurden, was insgesamt 199,5 Jahre Haft bedeutet.

Die Sabotage zielte darauf ab, den Transport von Militärausrüstung zu stören, der aktiv durch belarussisches Gebiet erfolgt, da Russland es für den Krieg gegen die Ukraine nutzt. Als Reaktion darauf haben die belarussischen Behörden das Strafgesetzbuch geändert, um schwere Strafen für solche Taten zu verhängen, indem sie sie mit Terrorismus gleichsetzen.

Inhaftierung wegen der Verbreitung von Informationen und Unterstützung der Ukraine

Der Bericht beleuchtet auch die Inhaftierung von mindestens 35 Personen, die Fotos und Videos von russischem Militärgerät in sozialen Medien geteilt haben.

Außerdem wurden 13 Personen verurteilt, weil sie beabsichtigten, an der Seite der Ukraine zu kämpfen, und 26 wurden verfolgt, weil sie die russische Aggression verurteilten, belarussische Freiwillige unterstützten oder Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck brachten.

Belarussische Bürger wurden auch wegen offener Unterstützung der Ukraine administrativ festgenommen, einschließlich so einfacher Handlungen wie das Verwenden der ukrainischen Flagge als Avatar in sozialen Netzwerken, das Singen der ukrainischen Hymne im Karaoke oder das Aussprechen von "Nein zum Krieg!" Sogar das Niederlegen von Blumen an der ukrainischen Botschaft oder das Tragen von gelb-blauen Bändern führte zu Verhaftungen, was die Intoleranz der belarussischen Regierung gegenüber jeglicher Form der Unterstützung der Ukraine verdeutlicht.