Neuralinks Durchbruch: Menschlicher Patient steuert PC-Maus allein mit Gedanken, enthüllt Musk

Geschrieben von Jasper Bergmann

13 Wochen vor

|

21/02/2024
Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com
Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com
Menschlicher Patient steuert PC-Maus allein mit Gedanken, enthüllt Musk.

Elon Musk, Gründer von Neuralink, gab einen bedeutenden Meilenstein bekannt: Ein menschlicher Patient mit dem Hirnchip-Implantat des Unternehmens hat sich vollständig erholt und kann nun eine Computermaus rein mit seinen Gedanken steuern. Diese Entwicklung teilte Musk während eines späten Montagabend-Spaces-Events auf der Social-Media-Plattform X mit.

Musk erläuterte die Fähigkeit des Patienten, einen Computerbildschirm ohne physische Interaktion zu navigieren, und betonte den Fortschritt sowie das Fehlen jeglicher bekannter negativer Auswirkungen auf das Team.

Derzeit liegt der Fokus darauf, die Fähigkeit des Patienten zu verbessern, Mausklicks durch Gedanken auszuführen.

Neuralink, das im September mit der Rekrutierung für die Humanstudie nach Erhalt der notwendigen Genehmigungen begann, erreichte diesen Erfolg durch die Implantation seines ersten menschlichen Patienten mit einem Hirnchip im letzten Monat.

Das Verfahren, durchgeführt von einem robotergestützten Chirurgen, beinhaltet das Platzieren eines Gehirn-Computer-Schnittstellenimplantats in einem Gehirnbereich, der mit der Absicht zur Bewegung verbunden ist.

Das primäre Ziel des Unternehmens ist es, Personen zu ermöglichen, einen Computerzeiger oder eine Tastatur durch mentale Befehle zu bedienen.

Musk sieht breitere Anwendungen für die Technologie von Neuralink vor, einschließlich des Potenzials, Zustände wie Fettleibigkeit, Autismus, Depression und Schizophrenie durch schnelle chirurgische Implantation seiner Chipgeräte zu adressieren.

Trotz einer Bewertung von etwa 5 Milliarden Dollar im letzten Jahr sah sich Neuralink Prüfungen bezüglich seiner Sicherheitsprotokolle gegenüber und wurde wegen Verstößen gegen die Vorschriften des US-Verkehrsministeriums über den Transport gefährlicher Materialien mit Geldstrafen belegt.