Nikki Haley: Unbeirrt im Kampf gegen politische Giganten

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Von Vorwahlsiegen und politischen Dissidenten.

In der jüngsten Runde der republikanischen Vorwahlen in South Carolina hat Nikki Haley, trotz ihrer lokalen Verwurzelung und zweifacher Wahl zur Gouverneurin, eine deutliche Niederlage gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump hinnehmen müssen. 

Haley, die sich selbst als eine Frau beschreibt, die ihr Wort hält, hat vor ihren Anhängern betont, dass sie den Kampf um die Präsidentschaftskandidatur fortsetzen wird. 

Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass eine Mehrheit der Amerikaner sowohl Donald Trump als auch den amtierenden Präsidenten Joe Biden ablehnt.

Laut einem Bericht der Tagesschau sieht sich Haley als eine Alternative, die das Land wieder vereinen könnte.

Im Gegensatz zu Trump, der ihrer Meinung nach Amerika spaltet und sich zu sehr mit seinen juristischen Anklagen und der Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin beschäftigt. 

Trump hingegen hat sich bei einem Treffen Ultra-Konservativer als "politischer Dissident" bezeichnet und seine Vision von der Rettung Amerikas vorgetragen.

Dabei sieht er seine Chancen, erneut als republikanischer Präsidentschaftskandidat anzutreten, durch fünf deutliche Vorwahlsiege gestärkt.