Österreichs Verteidigungsministerin zu Ukraine-Angriffen: "Rote Linie überschritten"

Geschrieben von Peter Zeifert

3 Tage vor

|

09/06/2024
Welt
Foto: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com
Foto: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com
Die österreichische Verteidigungsministerin warnt davor, dass die westliche Unterstützung für ukrainische Angriffe auf Russland eine gefährliche Linie überschritten hat.

In einer mutigen Erklärung äußerte sich Österreichs Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besorgt über die westliche Entscheidung, der Ukraine zu erlauben, gelieferte Waffen für Angriffe auf russisches Territorium zu nutzen. Sie behauptete, dass eine "rote Linie" überschritten wurde.

Die Kontroverse um grenzüberschreitende Angriffe

Tanner betonte die Schwere dieser Entwicklung und hob die Klarstellung des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg hervor, dass die NATO keine Truppen in die Ukraine entsenden werde.

"Die rote Linie wurde überschritten. Daher bin ich sehr froh über die Klarstellung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass die NATO keine Truppen in die Ukraine entsenden wird," erklärte Tanner.

Trotz der militärischen Neutralität Österreichs verzichtete Tanner darauf, zu kommentieren, ob die Ukraine das Recht habe, Charkiw vor grenzüberschreitendem Beschuss zu verteidigen, und hielt an der nicht wertenden Haltung Österreichs fest.

Die Haltung der NATO zur militärischen Beteiligung

Stoltenberg bestätigte am 6. Juni, dass die NATO derzeit keine Pläne hat, reguläre Streitkräfte in die Ukraine zu entsenden, ein Gefühl, das auch vom finnischen Präsidenten Alexander Stubb geteilt wird.

Ebenso bemerkte die US-Botschafterin bei der NATO, Julianne Smith, dass weder Washington noch die NATO in Erwägung ziehen, militärische Berater in die Ukraine zu entsenden, und unterstrich damit das Engagement des Bündnisses, direkte militärische Beteiligung zu vermeiden.

USA erlauben begrenzte Angriffe

Am 31. Mai erlaubte US-Präsident Joe Biden der Ukraine, russische Stellungen in der Nähe der Grenze zu Charkiw mit amerikanischen Waffen anzugreifen, untersagte jedoch ausdrücklich Angriffe tiefer in russisches Territorium, einschließlich Moskau und des Kremls.

"Wir erlauben keine Angriffe 200 Meilen in Russland hinein und genehmigen keine Angriffe auf Moskau und den Kreml," stellte Biden klar.

Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bemerkte, dass solche begrenzten Angriffe für die Ukraine "sehr nützlich" wären. Darüber hinaus haben der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz der Ukraine die Nutzung französischer bzw. deutscher Raketen für Angriffe auf russisches Territorium genehmigt.

Reaktionen Russlands auf westliche Entscheidungen

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, warnte, dass die USA zur Rechenschaft gezogen werden, weil sie der Ukraine ermöglichen, Russland mit amerikanischen Waffen anzugreifen. Sie beschuldigte Washington des Betrugs und warnte vor schwerwiegenden Konsequenzen.

Der russische Präsident Wladimir Putin wiederholte diese Aussagen und beschrieb westlich unterstützte Angriffe auf Russland als direkte Teilnahme am Konflikt.

"Solche Handlungen werden letztlich die internationalen Beziehungen zerstören und die globale Sicherheit untergraben... Dies ist ein Weg zu sehr ernsten Problemen," warnte Putin.

Putin bekräftigte auch Russlands Verpflichtung, seine Interessen zu verteidigen, und deutete die Möglichkeit an, Waffen an Regionen zu liefern, die sensible Bereiche in anderen Staaten ins Visier nehmen, was auf eine asymmetrische Antwort hinweist.

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte weiter, dass westliche Waffenlieferungen für Angriffe auf Russland nicht unbeantwortet bleiben werden, was auf eine wahrscheinliche Eskalation der militärischen und diplomatischen Spannungen hinweist.