Orban bezeichnet Handschlag mit Putin als Teil der Friedensstrategie

Geschrieben von Jasper Bergmann

32 Wochen vor

|

26/10/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Orban bezeichnet Handschlag mit Putin als Teil der Friedensstrategie.

Ungarns Premierminister trifft am Donnerstag die EU-Staats- und Regierungschefs nach einem aufsehenerregenden Handschlag mit Putin.

Ungarns Premierminister, Viktor Orban, verteidigt den Handschlag, den er letzte Woche bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgetauscht hat.

Der Handschlag war Teil einer Strategie für den Frieden, sagt der Premierminister auf dem Weg zu einem EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag.

"Russland und Ungarn haben einen gemeinsamen Nachbarn in der Ukraine. Deshalb möchten wir alle Kommunikationskanäle offen halten", sagt Orban über den Handschlag laut AP.

Dies hat zu Kritik geführt, da Orban damit anscheinend Uneinigkeit zwischen den EU-Ländern über den Umgang mit dem Krieg in der Ukraine zeigt.

Die Kritik besagt, dass dies Putin ermutigen könnte, wenn er glaubt, dass die Unterstützung der EU-Länder für die Ukraine ins Wanken gerät.

Orban ist jedoch der Meinung, dass auch andere EU-Länder mit Russland sprechen sollten.

"Sie haben eine Kriegsstrategie. Wir haben eine Friedensstrategie. Deshalb halten wir alle Kanäle offen. Darauf sind wir stolz. Wir sind die einzigen, die in Europa für den Frieden sprechen, was im Interesse aller ist", sagt Orban.

Am Freitag äußerte der US-Botschafter in Budapest, David Pressman, seine Besorgnis über Orbans Treffen mit Putin.

"Wir sind alle besorgt, dass der ungarische Premierminister Putin getroffen hat, während Russland als Aggressor im Krieg mit der Ukraine ist", sagte der US-Botschafter zum amerikanisch finanzierten Radio Free Europe.

Die Kritik wurde jedoch von der ungarischen Regierung zurückgewiesen.

"Der US-Botschafter hat nicht die Kompetenz, die ungarische Außenpolitik zu bestimmen. Das liegt in der Verantwortung der ungarischen Regierung", sagte Orbans Stabschef, Gergely Gulyas, zum ungarischen Fernsehsender ATV.

Das Treffen zwischen den beiden Regierungschefs fand in Peking statt und betraf die "Belt and Road-Initiative".

Es handelt sich um Chinas großes Projekt, das darauf abzielt, die Version des 21. Jahrhunderts der alten Seidenstraße zu schaffen - eine Infrastruktur mit Häfen, Flughäfen und Eisenbahnen und vielem mehr von China durch Asien nach Europa, den Nahen Osten und Afrika.