Patrushevs Rede weckt Gerüchte über Putins Gesundheitszustand

Peter Zeifert

36 Wochen vor

|

11/11/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons / Shutterstock.com
Foto: Wikipedia Commons / Shutterstock.com
Patrushevs Rede weckt Gerüchte über Putins Gesundheitszustand.

In einer kürzlich gehaltenen Rede hat Nikolai Patrushev, ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ehemaliger Leiter des FSB-Geheimdienstes, Spekulationen über Putins Gesundheit und Status ausgelöst.

Das berichtet Dagens.com.

Patrushevs Bemerkungen, die in der Vergangenheitsform gehalten wurden, erinnerten an die Notwendigkeit einer starken Führung in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den 1990er Jahren.

Er beschrieb Putins Aufstieg vom Premierminister zum Präsidenten und seine spätere Rolle als Vorsitzender des Russischen Sicherheitsrates. Die Verwendung der Vergangenheitsform in Bezug auf Putin war besonders auffällig und warf Fragen über ihre Bedeutung auf.

Die Rede führte zu Reaktionen in den sozialen Medien, einschließlich des russischen Oppositionspolitikers Gennady Gudkov, eines ehemaligen FSB-Mitglieds.

Gudkov fragte spöttisch auf Twitter, ob eine Trauerfeier für Putin begonnen habe, und bezog sich dabei auf Behauptungen des russischen Analysten Valery Solovei, dass Putin am 26. Oktober gestorben sei.

Trotz dieser Spekulationen hat der Kreml Gerüchte über Putins Tod konsequent zurückgewiesen. Jedoch haben jüngste Vorfälle die anhaltenden Bedenken über seine Gesundheit geschürt.

Putin wurde beobachtet, wie er während eines Treffens mit dem Präsidenten von Kasachstan mehrere verbale Fehler machte, in einer Videokonferenz abgelenkt wirkte und in einer Fotografie ungewöhnlich aufgedunsene Wangen zeigte. Diese Beobachtungen haben zu den wachsenden Spekulationen über seinen aktuellen Gesundheitszustand beigetragen.