Peking beschuldigt die Philippinen, ein Schiff der chinesischen Küstenwache bedroht zu haben

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

02/06/2024
Welt
Foto: X
Foto: X
Peking und Manila geraten im Südchinesischen Meer wegen angeblicher bewaffneter Drohungen aneinander.

Die Spannungen zwischen Peking und Manila haben erneut zugenommen.

Chinesische Staatsmedien behaupten, dass philippinische Besatzungsmitglieder an Bord eines Schiffs in der Nähe des umstrittenen Second Thomas Shoals ihre Waffen auf ein Schiff der chinesischen Küstenwache gerichtet hätten, was zu einem neuen diplomatischen Streit führte.

Waffen im Südchinesischen Meer gezogen

Laut China Central Television (CCTV) wurden mindestens zwei Besatzungsmitglieder des philippinischen Schiffs gesehen, wie sie Feuerwaffen hielten und auf die Besatzung der chinesischen Küstenwache zielten.

Ein kurzer, 29-sekündiger Videoclip, der in den sozialen Medien geteilt wurde, zeigt eine maskierte Person, die offenbar eine Waffe hält, obwohl das Filmmaterial etwas undeutlich ist.

Dieser Vorfall soll sich während einer Nachschubmission für philippinische Truppen ereignet haben, die auf einem absichtlich auf Grund gesetzten Kriegsschiff am Shoal stationiert sind, eine Maßnahme, die Manila 1999 ergriff, um seine Gebietsansprüche in der Region zu untermauern.

Historische Spannungen über maritime Ansprüche

Chinas weitreichende Ansprüche im Südchinesischen Meer umfassen Gebiete, die auch von den Philippinen, Vietnam, Indonesien, Malaysia und Brunei beansprucht werden.

Das Südchinesische Meer ist eine wichtige Schifffahrtsroute, durch die jährlich Güter im Wert von über 3 Billionen Dollar transportiert werden. Doch 2016 entschied der Internationale Schiedsgerichtshof, dass Chinas Ansprüche keine rechtliche Grundlage haben, eine Entscheidung, die Peking wiederholt zurückgewiesen hat.

Der philippinische Präsident Ferdinand Marcos Jr. kritisierte in einer Rede am Freitag implizit Pekings Vorgehen im Südchinesischen Meer. Er verurteilte das, was er als „illegale und aggressive Handlungen“ bezeichnete, die die Vision der südostasiatischen Nationen von Frieden, Stabilität und Wohlstand in der Region untergraben.

Im vergangenen Jahr sind die Konfrontationen zwischen den Philippinen und China häufiger geworden. Die chinesische Küstenwache wurde beschuldigt, Wasserwerfer gegen philippinische Schiffe einzusetzen, und es gab Berichte über absichtliche Zusammenstöße zwischen chinesischen Schiffen und Booten unter philippinischer Flagge.