Peskov reagiert auf Zelenskyjs Äußerungen: Kiews Erfolg bei der Ermordung Putins unwahrscheinlich

Geschrieben von Jasper Bergmann

29 Wochen vor

|

21/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Kiews Erfolg bei der Ermordung Putins unwahrscheinlich.

Dmitrij Peskov, der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, hat auf eine kontroverse Aussage des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj reagiert.

In einem Interview mit The Sun behauptete Selenskyj, die Ukraine habe das Recht, Putin zu zielen, sollte sich die Gelegenheit bieten, und stellte dies als Verteidigungsmaßnahme für das Land dar.

Peskovs Reaktion, wie von TASS berichtet, war, die Häufigkeit verbaler Drohungen gegen Putin aus verschiedenen Ebenen innerhalb der Ukraine hervorzuheben.

"Wenn Sie sich erinnern, gab es viele verbale Angriffsversuche auf Putins Leben aus der Ukraine auf verschiedenen Ebenen. Wir sind uns dessen sehr bewusst. Sie werden keinen Erfolg haben", äußert Peskov.

Er betonte zuversichtlich, dass Russland entschlossen bleibt, seine Ziele im Konflikt mit der Ukraine zu erreichen. Dieser Wortwechsel zwischen den Vertretern der beiden Länder unterstreicht die erhöhten Spannungen und die komplexen Dynamiken des Krieges.

Selenskyjs kühne Aussage erfolgte vor dem Hintergrund der anhaltenden Bemühungen Russlands, seine Führung zu untergraben. Er setzte das Recht der Ukraine, Putin ins Visier zu nehmen, mit den Versuchen Russlands gleich, ihn zu beseitigen, und betonte die prekäre Situation, in der sich die Ukraine bei der Verteidigung ihrer Souveränität befindet.

Dieser anhaltende verbale Schlagabtausch zwischen Russland und der Ukraine spiegelt nicht nur den aktuellen militärischen Konflikt wider, sondern ist auch ein Indikator für die tief verwurzelte Feindseligkeit und strategische Positionierung beider Seiten.

Die Verwendung solch hochriskanter Rhetorik im internationalen Diskurs wirft Fragen nach ihrer Auswirkung auf die diplomatischen Beziehungen und die mögliche Eskalation des Konflikts auf.