Polen und Russland sichern den kasachischen Öltransport nach Deutschland

Jasper Bergmann

3 Wochen vor

|

26/05/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Polen und Russland haben eine wichtige Vereinbarung getroffen, um den Fluss kasachischen Öls nach Deutschland trotz Zahlungsstreitigkeiten aufrechtzuerhalten.

Der polnische Pipeline-Betreiber PERN und das russische Unternehmen Transneft haben sich laut Reuters-Quellen darauf geeinigt, den Transit von kasachischem Öl nach Deutschland fortzusetzen.

Es gab Bedenken, dass die Lieferungen im Juni aufgrund von Zahlungsproblemen gestoppt werden könnten.

Eine Bedrohung für den Ölfluss

Im April warnte Transneft Kasachstan vor einem möglichen Transitstopp aufgrund eines Patts bei der Bezahlung für Zertifizierungsarbeiten in Polen.

Die Kalibrierung der Durchflussmesser im polnischen Abschnitt der Druschba-Pipeline musste bis zum 5. Juni abgeschlossen sein. Diese Geräte benötigen regelmäßige Zertifizierungen, um den russischen Standards zu entsprechen.

Finanzielle Einigung erreicht

Um eine Unterbrechung zu vermeiden, einigten sich PERN, Transneft und die deutsche Raffinerie PCK Schwedt, die das kasachische Öl erhält, darauf, dass PCK Schwedt die Zertifizierungskosten übernimmt.

Die eigentlichen Arbeiten werden von einem nicht genannten slowakischen Unternehmen durchgeführt, um mögliche Sanktionen gegen PERN zu umgehen.

Kasachstan ist stark auf Russland für seine Ölexporte angewiesen, wobei der Großteil seiner 1,5 Millionen Barrel pro Tag (entspricht 1,5% des weltweiten Angebots) durch verschiedene russische Pipelines, einschließlich Druschba, transportiert wird.

Der nördliche Zweig dieser Pipeline, der durch Polen und Weißrussland nach Deutschland verläuft, transportiert kasachisches KEBCO-Öl zur Raffinerie Schwedt, die einen bedeutenden Teil von Berlins Kraftstoffversorgung liefert.

Deutschland wird 2024 insgesamt 1,2 Millionen Tonnen Öl aus Kasachstan erhalten.

Die Druschba-Pipeline, die von Transneft betrieben wird, ist eine der größten der Welt mit einer Kapazität von 2 Millionen Barrel pro Tag. Das transportierte Ölvolumen ist jedoch nach dem Einmarsch in die Ukraine erheblich zurückgegangen, da die Europäische Union den Kauf von russischem Öl eingestellt hat.