Polen verspricht entschlossenes Handeln gegen Russland

Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

27/03/2024
Welt
Władysław Kosiniak-Kamysz - Photo: KSikorski / Shutterstock.com
Władysław Kosiniak-Kamysz - Photo: KSikorski / Shutterstock.com
Poland vows to take decisive action after a Russian missile unlawfully crossed its airspace.

Der Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums, Władysław Kosiniak-Kamysz, hat versprochen, dass Warschau auf die Missachtung der Vorladung des russischen Botschafters ins polnische Außenministerium reagieren wird. Dies steht in Verbindung mit der Verletzung des Luftraums des Landes durch eine russische Rakete.

Das polnische Außenministerium hatte den russischen Botschafter Sergey Andreev am Montag vorgeladen, da in der Nacht zum 24. März eine im Rahmen des Beschusses der Ukraine abgefeuerte Rakete über das Lubliner Woiwodschaft geflogen war. Der russische Diplomat ignorierte jedoch die Einladung ins Ministerium.

"Das ist nicht das erste Mal, dass wir mit Verletzungen sowohl des Gesetzes als auch internationaler Standards konfrontiert sind," gab der polnische Verteidigungsminister in einem Interview mit Polsat zu.

Die polnischen Behörden werden weitere Entscheidungen bezüglich Andreevs Verhalten treffen.

"Wir stehen in ständigem Kontakt mit dem Außenminister, dem Premierminister, dem Präsidenten und dem Nationalen Sicherheitsbüro. Dies sollten koordinierte Gemeinschaftsentscheidungen sein, denn dies ist die Reaktion des gesamten polnischen Staates," fügte er hinzu.

Kosiniak-Kamysz betonte, dass mit weiteren Schritten in den kommenden Tagen zu rechnen sei. Nach seiner Auffassung war die Entscheidung des Botschafters "absolut falsch".

"Das ist eine Demonstration der Verachtung, und wir können dazu nicht gleichgültig sein," kommentierte er die Worte des Kreml-Diplomaten, der behauptet hatte, ihm seien keine Beweise für die Anwesenheit einer russischen Rakete vorgelegt worden.

Es sei daran erinnert, dass in der Nacht zum 24. März um 4:23 Uhr der polnische Luftraum von einer der manövrierfähigen Raketen verletzt wurde, die von Russlands Langstreckenflugzeugen abgefeuert wurden. Die Rakete trat in den polnischen Luftraum nahe dem Dorf Oserdów im Lubliner Woiwodschaft ein und befand sich dort für 39 Sekunden. Im Zusammenhang mit dem Vorfall kündigte Polen an, den Botschafter der Russischen Föderation vorzuladen und ihm eine Protestnote zu überreichen.

Der Außenminister Polens, Radosław Sikorski, sagte, dass der russische Botschafter aufgefordert werde, den Vorfall mit der russischen Rakete zu erklären, gab jedoch gleichzeitig zu, dass es unwahrscheinlich sei, dass Antworten erhalten werden.

Gleichzeitig sagte der polnische Verteidigungsminister Władysław Kosiniak-Kamysz, dass Polen eine russische Rakete abschießen würde, wenn es Anzeichen gäbe, dass sie auf ein Ziel auf polnischem Territorium gerichtet sei.