Putins Drohung gegen Ostsee-Anrainerstaaten

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

27/01/2024
Foto: TV
Foto: TV
Putins Drohung gegen Ostsee-Anrainerstaaten.

Während seines Wahlkampfs für die Präsidentschaftswahlen 2024 besuchte der russische Präsident Wladimir Putin kürzlich die russische Exklave Kaliningrad, gelegen zwischen Polen und Litauen an der Ostsee. Trotz der scheinbaren Gewissheit seines "Wahlsieges" zielen Putins Reisen darauf ab, seine Glaubwürdigkeit unter der Bevölkerung zu stärken.

Während seines Besuchs in Kaliningrad äußerte Putin eine trotzige Warnung an die westlichen Nationen, wie die britische Daily Mail berichtete.

Er kritisierte die an die Ostsee angrenzenden Länder und warnte sie, nicht auf das vorbereitet zu sein, "was als nächstes passieren wird".

Diese Reaktion folgte auf die Entfernung sowjetischer Kriegsdenkmäler in vielen dieser Länder, was Putin als erbärmlich bezeichnete und als Zeichen mangelnden Verständnisses für ihre eigene Region kritisierte.

Direkte Bedrohung für die Länder der Ostseeregion

Die Daily Mail deutete Putins Aussage als direkte Bedrohung für die Länder der Ostseeregion, darunter Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland.

Reaktion des Kremls

Dmitrij Peskow, Sprecher des Kremls, wies die Interpretation von Putins Besuch und Aussagen als bedrohlich zurück. Er betonte, dass die regionalen Besuche des Präsidenten nicht als Botschaften an die NATO-Länder gedacht seien.

Analytikersicht auf den Kaliningrad-Besuch

Mehrere Analysten stellten jedoch fest, dass Putins Reise nach Kaliningrad ein deutliches Signal an die NATO war, insbesondere nach den NATO-Mitgliedschaftsanträgen von Finnland und Schweden.

Dieser Schritt führte dazu, dass die Ostsee überwiegend von NATO-Ländern umgeben ist.

Mögliches russisches Invasionsszenario

Analysten, darunter auch die der ukrainischen Zeitung Kyiv Independent, haben auf die strategische Bedeutung Kaliningrads hingewiesen. Sie spekulieren, dass es ein potenzieller Ausgangspunkt für einen russischen Angriff auf die NATO sein könnte, insbesondere durch die Suwalki-Lücke, einen schmalen Korridor polnischen Territoriums zwischen Kaliningrad und Belarus. Ein solcher Schritt könnte effektiv die baltischen Staaten vom Rest der NATO isolieren.