Putins Erzfeind offenbar tot: Alexej Nawalny wohl in Haft verstorben

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Nawalnys Kampf endet hinter Gittern.

In einer erschütternden Nachricht, die von der russischen Staatsagentur Tass verbreitet wurde, ist Alexej Nawalny, der prominente Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin, offenbar in der Haft gestorben.

Der 47-jährige Kreml-Kritiker, der seit 2021 wegen Extremismus in einer russischen Strafkolonie inhaftiert war, soll bei einem Spaziergang in der Gefängnisanlage in der russischen Polarregion zusammengebrochen sein. 

Trotz Versuchen, ihn zu reanimieren, wurde berichtet, dass Nawalny an einem geplatzten Blutgerinnsel verstorben sei. Diese Informationen stammen aus einem Artikel von Bild, der sich auf Angaben der Gefängnisbehörden beruft.

Nawalny, der als einer der größten Gegenspieler Putins galt, hatte in der Vergangenheit einen Mordanschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok nur knapp überlebt und machte Putin sowie ein Killerkommando des Inlandsgeheimdienstes FSB dafür verantwortlich.

Sein Tod wirft erneut ein Schlaglicht auf die prekären Haftbedingungen und die Behandlung politischer Gefangener in Russland. Nawalnys Sprecherin, Kira Yarmysh, und sein Anwalt suchen derzeit nach Bestätigungen für diese tragischen Nachrichten.

Nawalnys Gesundheitszustand war bereits in der Vergangenheit ein Anlass zur Sorge. 

Im Januar 2023 appellierten 290 russische Ärzte in einem offenen Brief an Putin, die Haftbedingungen zu verbessern und medizinische Behandlung zu ermöglichen. Sie drückten ihre tiefe Besorgnis über Nawalnys Leben und Gesundheit aus und forderten ein Ende der Misshandlung.