Rätselhafte Umstände um den Tod von Alexei Nawalny in Haft, Insider behauptet

Geschrieben von Peter Zeifert

13 Wochen vor

|

18/02/2024
Foto: Gregory Stein / Shutterstock.com
Foto: Gregory Stein / Shutterstock.com
Rätselhafte Umstände um den Tod von Alexei Nawalny in Haft, Insider behauptet.

Ein Insasse der Strafkolonie IK-3 "Polarwolf" äußerte sich anonym gegenüber "Nowaja Gaseta Europa" und deutete an, dass der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny möglicherweise früher gestorben sein könnte, als es der Föderale Strafvollzugsdienst bekannt gab. Die Quelle beschrieb ungewöhnliche Aktivitäten in der Kolonie, die am Abend des 15. Februars begannen, mit einem beschleunigten Abendappell und verschärften Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich der Einsperrung der Insassen in den Baracken und einer verstärkten Wachpräsenz.

Laut dem Insassen begann der Morgen des 16. Februars mit einer gründlichen Durchsuchung, bei der mehrere Mobiltelefone, Karten und sogar Wasserkocher, die zuvor vom Personal übersehen wurden, beschlagnahmt wurden. Dies führte zu Spekulationen unter den Insassen, dass eine Inspektion bevorstand, obwohl die Verwaltung normalerweise im Voraus von solchen Überprüfungen Kenntnis hat.

Der Tod von Alexei Nawalny wurde den Insassen der Kolonie gegen 10 Uhr Moskauer Zeit offenbart. Bemerkenswert ist, dass in der Nähe der Einzelzelle, in der Nawalny gehalten wurde, bis nach der Ankündigung seines Todes kein Krankenwagen präsent war. Der Insasse äußerte Zweifel am Zeitpunkt von Nawalnys Tod und schlug vor, dass dieser bereits am Vorabend stattgefunden haben könnte, angesichts der Abschottung und der anschließenden Durchsuchung.

Die Quelle bemerkte auch einen deutlichen Schock unter der Führung der Kolonie nach der Ankündigung von Nawalnys Tod. Später am Tag trafen Fahrzeuge aus verschiedenen Orten, einschließlich der Strafkolonie IK-18 "Polar-Eule" und den nächstgelegenen Städten, in der Verwaltung ein, vermutlich um eine Reaktion vor einer Kommission aus Moskau zu koordinieren.

Das Eintreffen der Kommission aus der Zentrale des Föderalen Strafvollzugsdienstes fiel mit der Ankündigung von Nawalnys Tod zusammen und deutete für den Insassen weiter darauf hin, dass Nawalny früher gestorben war als offiziell angegeben.

Offizielle Berichte des Föderalen Strafvollzugsdienstes besagten, Nawalny habe sich nach einem Spaziergang am 16. Februar unwohl gefühlt, das Bewusstsein verloren und konnte nicht wiederbelebt werden, wobei der Notdienst seinen Tod bestätigte. Allerdings berichtete Baza, Nawalny sei um die Mittagszeit lokal erkrankt, und trotz ärztlicher Bemühungen starb er um 14:17 Uhr Ortszeit.

Zwei hochrangige Quellen im Untersuchungsausschuss teilten Sota mit, dass Nawalny seit August in Haft langsam vergiftet worden sei, angeblich orchestriert vom Leiter des Untersuchungsausschusses, Alexander Bastrykin, aufgrund persönlicher Animositäten, die aus Nawalnys Untersuchungen herrührten.