Russischer Journalist Alexander Rybin an Autobahn nahe ukrainischer Grenze tot aufgefunden

Geschrieben von Jasper Bergmann

19 Wochen vor

|

11/01/2024
Foto: Rabkor
Foto: Rabkor
Russischer Journalist Alexander Rybin an Autobahn nahe ukrainischer Grenze tot aufgefunden.

Der russische Journalist Alexander Rybin, der unter anderem für das Medienunternehmen Rabkor tätig war, wurde nahe der Stadt Schachty in Südrussland, unweit der ukrainischen Grenze, leblos aufgefunden. Rabkor bestätigte seinen Tod via Telegram unter Berufung auf Aussagen seiner Mutter und eines Freundes.

Der 47-Jährige wurde am 6. Januar entdeckt. Sein Tod reiht sich ein in die Serie mysteriöser und plötzlicher Todesfälle prominenter Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen in Russland.

Die Behörden gehen von natürlichen Ursachen aus, konkret Herzproblemen, und sehen keine verdächtigen Umstände. Rabkor hegt jedoch Zweifel.

"Was mit ihm geschah, ist unklar, und vielleicht werden wir die Wahrheit nie erfahren", heißt es in einem Artikel auf der Website des Mediums. "Plötzlicher Tod durch natürliche Ursachen? 'Sascha' wirkte nie krank und beklagte sich nie über seine Gesundheit. Und wenn er ermordet wurde: Wer tat es und warum?"

Während Rybin als Kreml-freundlicher Journalist und Veteran des Ukraine-Konflikts von 2014 bekannt war, hatte er kürzlich die stark bombardierte ukrainische Stadt Mariupol besucht. Von dort aus erhob er scharfe Kritik an den Wiederaufbaubemühungen unter russischer Kontrolle.

"Hier gibt es enormes Geld. Es gibt enorme Möglichkeiten für Korruption", sagte er laut einem Bericht der Daily Beast vom 30. Dezember. "Mein persönlicher Eindruck - und ich beschuldige niemanden - ist, dass in Mariupol massiven Korruption herrscht."

Nur wenige Tage später wurde er tot aufgefunden.