Russischer Marinekapitän Erfriert in seinem Eigenen Zuhause

Geschrieben von Jasper Bergmann

18 Wochen vor

|

11/01/2024
Foto: X
Foto: X
Russischer Marinekapitän Erfriert in seinem Eigenen Zuhause.

In einem tragischen Vorfall, der die sich verschärfende Energiekrise in Russland widerspiegelt, wurde der 60-jährige russische Marinekapitän Vladislav Shevashkevich tot in seinem Haus aufgrund von eisigen Temperaturen aufgefunden. Das unglückliche Ereignis ereignete sich am 3. Januar im Vyborg-Distrikt von St. Petersburg, an der Grenze zu Finnland.

Laut Shevashkevichs Schwager Oleg, der mit 78.ru sprach, erlebte die Gegend seit dem 29. Dezember Stromausfälle. Das Energieunternehmen führte die Ausfälle auf Schneeansammlungen auf Stromleitungen zurück, eine Behauptung, die von Einheimischen widersprochen wurde, die berichteten, dass es mehrere Tage lang keinen Schneefall in der Gegend gab.

Trotz Olegs Einladung, Silvester in seinem Haus zu verbringen, das über einen funktionierenden Kamin verfügte, entschied sich Shevashkevich, in seiner Residenz zu bleiben, in der Hoffnung auf eine baldige Wiederherstellung der Elektrizität. Das letzte Lebenszeichen von ihm war am Neujahrstag.

Oleg beschuldigt das Energieunternehmen der Fahrlässigkeit, da es versäumt habe, die Ausfälle rechtzeitig vorherzusehen und zu beheben. Das Unternehmen steht nun unter genauer Beobachtung, eine Untersuchung zum Todesfall Shevashkevichs läuft.

Dieser Vorfall ist kein Einzelfall, sondern Teil einer breiteren Krise der Energieversorgung, die derzeit Russland heimsucht, insbesondere in der Nähe von Moskau. Bewohner haben in ihren Gärten Lagerfeuer angezündet, um den sinkenden Temperaturen zu trotzen, wie auf Fotos und Videos zu sehen ist, die auf lokalen russischen Telegram-Kanälen zirkulieren.

Die Krise führte auch zu mechanischen Ausfällen in der Infrastruktur, exemplarisch an einem Vorfall in der Klimovsk-Spezialmunitionswerk in einem Vorort von Moskau. Der Ausfall dort ließ 22.000 Menschen ohne Heizung zurück, was zur Festnahme von drei Personen führte, darunter der Werksleiter und Beamte der Stadtverwaltung Podolsk.

Da sich die Energiesituation verschlimmert, ist die russische Regierung eingeschritten und hat die Verstaatlichung des Munitionswerks angekündigt, um den Heizungsausfall zu beheben. Diese Ereignisserie unterstreicht die Schwere der Herausforderungen bei Heizung und Stromversorgung, mit denen Russland während eines besonders harten Winters konfrontiert ist.