Russischer Verteidigungsminister Sergei Schoigu: "Diese Aufgabe wurde erfolgreich abgeschlossen"

Peter Zeifert

28 Wochen vor

|

26/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"Diese Aufgabe wurde erfolgreich abgeschlossen"

In einer kürzlichen Erklärung verkündete der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu, dass Moskaus Hauptziele im anhaltenden Konflikt in der Ukraine im vergangenen Jahr erfolgreich erreicht wurden.

Laut Rtvi.com kommt diese Ankündigung trotz der langwierigen und intensiven Natur des Krieges, der kein absehbares Ende hat.

Die Gegenoffensive der Ukraine und ihre Herausforderungen

Anfang Juni startete die Ukraine eine Gegenoffensive in den südlichen und östlichen Regionen gegen die russischen Streitkräfte.

Dieser Schritt zielte darauf ab, die bedeutenden territorialen Gewinne, die die Ukraine Ende 2022 erzielt hatte, zu wiederholen. Allerdings begann die Gegenoffensive später als geplant, was es den russischen Truppen ermöglichte, ihre Verteidigung erheblich zu verstärken. Diese Verzögerung wurde teilweise auf die langsame Ankunft wesentlicher westlicher Hilfe zurückgeführt, was das Momentum der ukrainischen Militäroperationen beeinträchtigte.

Trotz einiger Erfolge, einschließlich der Rückeroberung mehrerer Dörfer und der Durchführung störender Raketen- und Drohnenangriffe auf die Krim, blieben die Fortschritte der Ukraine hinter den Erwartungen zurück.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erkannte den langsameren als gewünschten Fortschritt an, wies jedoch jede Vorstellung eines Stillstands im Konflikt zurück.

Die Schlacht um Awdijiwka und Marinka

Ein Brennpunkt des Konflikts war die Stadt Awdijiwka in der Region Donezk, wo Russland bedeutende Ressourcen und Personal konzentriert hat.

Die Eroberung von Awdijiwka hat sowohl taktische als auch symbolische Bedeutung für Russland. Trotz hoher Verluste an Menschenleben und Ausrüstung haben die russischen Streitkräfte in diesem Gebiet schrittweise Fortschritte gemacht.

Gleichzeitig gab es intensive Kämpfe um die Stadt Marinka, mit widersprüchlichen Berichten über die Kontrolle der Stadt. Der ukrainische General Walerij Saluschnyj deutete an, dass sich die ukrainischen Streitkräfte an den Rand von Marinka zurückgezogen haben, obwohl sie in der nördlichen Teil der Stadt präsent bleiben.