Russland kritisiert Schweden wegen Einstellung der Nord-Stream-Untersuchung

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

08/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland kritisiert Schweden wegen Einstellung der Nord-Stream-Untersuchung.

Russland hat Vorwürfe gegen Schweden erhoben und behauptet, das Land fürchte die Wahrheit, nachdem die schwedische Staatsanwaltschaft angekündigt hatte, dass eine hochsensible Untersuchung des Angriffs auf die Nord-Stream-Pipeline eingestellt wird.

Der Vorfall, der sich im September 2022 ereignete, wurde von schwedischen und anderen Behörden untersucht. Mit der jetzt abgeschlossenen schwedischen Untersuchung hat Russland seine starke Missbilligung der Entscheidung zum Ausdruck gebracht.

"Angst, die Wahrheit zu enthüllen"

Das russische Außenministerium hat seine Unzufriedenheit mit der Entscheidung Schwedens, die Untersuchung der Sabotage an Nord Stream zu stoppen, deutlich gemacht.

Maria Sacharowa, eine Sprecherin des Ministeriums, teilte auf der Social-Media-Plattform X mit, dass die schwedischen Behörden "fehlende Zuständigkeit" als Grund für die Einstellung der Untersuchung angeführt hätten. Sacharowa deutete an, dass der wahre Grund hinter dieser Entscheidung Schwedens Befürchtung sein könnte, die Wahrheit hinter dem Terrorakt aufzudecken.

Während die schwedische Untersuchung des Nord-Stream-Angriffs zu Ende geht, setzen die deutschen Behörden ihre Untersuchung der Angelegenheit fort.

Drohungen gegen NATO-Länder

Zusätzlich zu seinen Aussagen über Schweden hat Russland auch aggressive Bemerkungen gegenüber drei NATO-Mitgliedstaaten geäußert: Estland, Lettland und Litauen. Diplomaten aus diesen baltischen Ländern wurden am Dienstag zu Gesprächen ins russische Außenministerium einberufen.

"Schwere Konsequenzen"

Russland hat die baltischen Staaten kritisiert, weil sie nicht auf russische Forderungen bezüglich der Sicherheit für die bevorstehende russische Präsidentschaftswahl im März reagiert haben, bei der russische Bürger im Ausland abstimmen werden.

Das russische Außenministerium hat gefordert, dass die Behörden in Lettland, Litauen und Estland "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit der Wähler" sowie des Botschaftspersonals während des Abstimmungszeitraums zu gewährleisten, wie vom internationalen ukrainischen Fernsehkanal Freiheit berichtet.

Russland hat vor "schweren Konsequenzen" gewarnt, sollten diese Forderungen nicht erfüllt werden, was darauf hindeutet, dass ein Nichtbefolgen zu "ernsthaften Protesten" russischer Bürger während der Wahl führen könnte, wie auf der Website von Freiheit berichtet. Diese Entwicklung unterstreicht die eskalierenden Spannungen zwischen Russland und seinen Nachbarländern sowie mit Schweden vor dem Hintergrund der Untersuchung zur Sabotage der Nord-Stream-Pipeline.