Russlands engster Verbündeter lehnt ab: "Kann mir nicht vorstellen, Krieg gegen die Ukraine zu führen"

Jasper Bergmann

42 Wochen vor

|

27/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"Kann mir nicht vorstellen, Krieg gegen die Ukraine zu führen"

In einem kürzlichen Interview erklärte der belarussische Außenminister Sergei Aleinik, dass er sich nicht vorstellen könne, dass Belarus sich am ukrainischen Konflikt an der Seite Russlands beteiligen würde.

Diese Aussage steht im Widerspruch zu der Tatsache, dass Belarus sein Territorium bereits für die russische Invasion im Februar 2022 zur Verfügung gestellt hat.

Aleinik betonte, dass das ukrainische Volk weder den anhaltenden "Abnutzungskrieg" wünsche noch benötige. Er behauptete, dass Belarus stets ein konsequenter Befürworter des Friedens in der Ukraine gewesen sei und weiterhin alle möglichen Anstrengungen unternehmen werde, um diesen zu verwirklichen.

Darüber hinaus schrieb Aleinik das Scheitern der ukrainisch-russischen Friedensgespräche, die kurz nach Beginn der russischen Invasion im Jahr 2022 in Minsk stattfanden, der Ukraine und anderen "indirekt beteiligten" Parteien zu.

Er übersah dabei bequem die direkte Beteiligung von Belarus am größten militärischen Konflikt, den Europa seit dem Zweiten Weltkrieg erlebt hat.

Unterstützung für Russland

Das Regime des belarussischen Führers Alexander Lukaschenko hat nicht nur die Invasion erleichtert, indem es russischen Truppen die Durchreise durch sein Territorium ermöglichte, sondern auch medizinische Behandlung für verwundete russische Soldaten bereitgestellt.

Zudem bot Belarus seine Übungsplätze und Infrastruktur für die Mobilisierung und Ausbildung von Truppen an.

Lukaschenko hat die Souveränität der Ukraine aktiv untergraben. Er erkannte offiziell die separatistischen Gebilde der Volksrepubliken Luhansk und Donezk an und befürwortete die illegale Annexion der Krim.

Diese Anerkennung erstreckt sich auch auf die Zusammenarbeit mit Denis Puschilin, dem Anführer der Volksrepublik Donezk, was die Integrität und Souveränität der Ukraine weiter gefährdet.

In seinen Aussagen scheint Aleinik zu versuchen, Belarus vom Konflikt zu distanzieren, während er gleichzeitig Maßnahmen ergreift, die etwas anderes nahelegen.