Schrecklicher Angriff Russlands: Mindestens 2 Tote in ukrainischer Schule

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Governor Serhii Lysak/Telegram
Foto: Governor Serhii Lysak/Telegram
Mindestens 2 Tote in ukrainischer Schule.

Am 11. Oktober hat Russland einen Raketenangriff auf ein Gymnasium in Nikopol, Dnipropetrovsk Oblast, durchgeführt, bei dem zwei Mitarbeiter der Schule getötet wurden. Dies berichtete der Gouverneur Serhii Lysak.

Die Opfer waren zwei Männer im Alter von 24 und 71 Jahren. Rettungskräfte suchen derzeit nach Schulmitarbeitern, die unter den Trümmern eingeschlossen sein könnten.

Der Angriff verursachte erhebliche Schäden an der Schule. Darüber hinaus wurden 42 Häuser, 18 Geschäftsgebäude, eine Infrastruktureinrichtung, 17 Solarpaneele, ein Geschäft und ein Auto beschädigt.

Nikopol ist ein regelmäßiges Ziel russischer Angriffe und liegt gegenüber der von Russland besetzten Stadt Enerhodar und dem Kernkraftwerk Zaporizhzhia.

In den letzten 24 Stunden wurden Nikopol und die umliegenden Gebiete mehrmals mit Artillerie und Drohnen angegriffen. Dabei wurden mehrere Gebäude beschädigt, und eine 78-jährige Frau wurde verletzt, so der Gouverneur.

Dieser Angriff fügt sich in eine Reihe von gewaltsamen Vorfällen ein, die die Ukraine in den letzten Monaten erschüttert haben. Die internationale Gemeinschaft ist zunehmend besorgt über die eskalierende Gewalt und die humanitären Folgen für die Zivilbevölkerung.

Mit diesem Angriff setzt Russland seine aggressive Politik in der Ukraine fort, was zu internationaler Besorgnis und Verurteilung führt. Die Lage bleibt angespannt und unsicher, während die Welt auf weitere Entwicklungen wartet.