Schüler im besetzten Ukraine gezwungen, für Putin zu werben

Geschrieben von Peter Zeifert

14 Wochen vor

|

16/02/2024
Foto: Sebastian Castelier / Shutterstock.com
Foto: Sebastian Castelier / Shutterstock.com
Schüler im besetzten Ukraine gezwungen, für Putin zu werben.

In einer beunruhigenden Entwicklung, die am 16. Februar vom Pressedienst des Verteidigungsministeriums Nationales Widerstandszentrum gemeldet wurde, plant Moskau, ukrainische Schulkinder in den vorübergehend besetzten Gebieten für eine Kampagne zugunsten Wladimir Putins im Vorfeld der sogenannten "Wahlen" in Russland einzuspannen.

Laut dem Zentrum "wurden die russischen Besatzungsverwaltungen angewiesen, ukrainische Schulkinder in die Kampagnenaktivitäten während der pseudo-präsidentiellen Wahlen in Russland einzubeziehen." Dieser Schritt unterstreicht, zu welchen Längen Moskau bereit ist zu gehen, um eine Fassade der Unterstützung für das Regime Putins zu gewährleisten, indem es die Unschuld der Jugend für politische Propaganda ausnutzt.

In einem offensichtlichen Versuch, junge Köpfe zu indoktrinieren, führt die russische Führung in den Schulen dieser besetzten Regionen ein Programm mit dem Titel "Meine Familie wählt den Präsidenten. Wir sind für ein großes Russland" ein.

Die Aktivitäten des Programms beinhalten, dass Schüler Wahllokale dekorieren, 'Stimmzettel' herstellen, pro-putinische Slogans und Karten Russlands entwerfen und an propagandistischen Shows sowie der Verteilung von Symbolen teilnehmen, wie das Nationale Widerstandszentrum detailliert beschreibt.

Mit Nachdruck auf die prekäre Lage hinweisend, warnte das Zentrum, dass alle Organisatoren dieser sogenannten Wahlen für ihre Beteiligung und Zusammenarbeit mit der Besatzungsverwaltung bestraft werden. Die Aussage betonte weiter, dass Russland ihre Sicherheit nicht garantiert, da sie lediglich als Werkzeuge für die Ziele des Kremls behandelt werden.

Die umstrittene russische Präsidentschaftswahl ist für den 17. März 2024 angesetzt, wobei Putin seine Kandidatur Ende 2023 verkündet hatte. Pläne, "Wahlen" in den besetzten ukrainischen Gebieten über drei Tage – vom 15. bis zum 17. März – durchzuführen, offenbaren eine berechnete Strategie, um Wahlergebnisse zugunsten Putins zu manipulieren.

Diese Entwicklung ist eine deutliche Erinnerung an die fortlaufenden Herausforderungen, denen die Menschen unter Besatzung gegenüberstehen, und in welchem Ausmaß autokratische Regime bereit sind, Macht zu erhalten, selbst auf Kosten der Ausbeutung der jüngeren Generation.