Selenskyjs Appell für mehr Luftabwehr

Peter Zeifert

5 Wochen vor

|

18/05/2024
Welt
Foto: X
Foto: X
Der ukrainische Präsident fordert verstärkte Luftabwehr, da die Moral der Truppen sinkt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj äußerte Bedenken über eine verstärkte Offensive Russlands im Nordosten und hob hervor, dass die Ukraine derzeit nur ein Viertel der benötigten Luftabwehrmittel zur Verteidigung der Frontlinie habe.

Russische Gewinne in Charkiw

Bei einem Überraschungsangriff am 10. Mai erzielten russische Streitkräfte ihre bedeutendsten territorialen Gewinne seit über einem Jahr in der Region Charkiw.

Selenskyj berichtete, dass russische Truppen an der nordöstlichen Grenze zwischen fünf und zehn Kilometer vorrückten, bevor sie von ukrainischen Kräften gestoppt wurden.

Er warnte jedoch, dass dies nur der Beginn einer breiteren Offensive sein könnte.

"Ich will nicht sagen, dass es ein großer Erfolg für Russland ist, aber wir müssen nüchtern bleiben und verstehen, dass sie tiefer in unser Gebiet eindringen", sagte Selenskyj der Agence France-Presse (AFP) laut The Guardian in seinem ersten Interview mit ausländischen Medien seit Beginn der Offensive. Während er versicherte, dass die Situation in Charkiw "kontrolliert" sei, räumte er ein, dass sie noch nicht "stabilisiert" sei.

Appell für mehr Luftabwehr

Selenskyj wiederholte die dringende Notwendigkeit zusätzlicher Luftabwehrsysteme und Kampfflugzeuge von den Verbündeten, um der russischen Luftüberlegenheit entgegenzuwirken.

"Derzeit haben wir etwa 25% dessen, was wir zur Verteidigung der Ukraine benötigen. Ich spreche von Luftabwehr", erklärte er.

Um eine Parität mit Russland zu erreichen, sagte Selenskyj, brauche die Ukraine "120 bis 130" F-16-Kampfflugzeuge oder vergleichbare moderne Flugzeuge.

Der Präsident räumte ein, dass es innerhalb der ukrainischen Streitkräfte moralische Probleme und Personalmangel gebe. Viele Brigaden seien unterbesetzt. Da der Krieg in sein drittes Jahr geht, kämpft das ukrainische Militär darum, neue Soldaten zu rekrutieren, während die bestehenden Truppen aufgrund mangelnder Rotation erschöpft und frustriert sind. Viele kämpfen seit über zwei Jahren ohne Entlassung.

Ein neues Mobilisierungsgesetz, das ab Samstag in Kraft tritt, senkt das Einberufungsalter von 27 auf 25 Jahre und verschärft die Strafen für Wehrdienstverweigerung. Ein umstrittener Vorschlag, Soldaten mit mehr als 36 Monaten Dienstzeit zu entlassen, wurde jedoch aufgegeben.

Selenskyj betonte die langfristige Strategie der Ukraine im Gegensatz zum Wunsch der westlichen Verbündeten nach einer schnellen Lösung.

"Der Westen will, dass der Krieg endet. Punkt. So schnell wie möglich. Und für sie ist das ein gerechter Frieden", sagte er.

Er wies auf das Paradoxon hin, dass der Westen sowohl eine Niederlage Russlands als auch einen Verlust der Ukraine fürchtet.