Studie zu PFAS-Werten findet heraus: Australien gehört zu den Hotspots für toxische „ewige Chemikalien“

Geschrieben von Olivia Rosenberg

5 Wochen vor

|

10/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Australiens umstrittene Grenzwerte.

Eine Studie der University of New South Wales hat herausgefunden, dass Australien zu den Hotspots für die so genannten "ewigen Chemikalien", den PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen), gehört. 

Diese Chemikalien, die in Produkten wie Löschschäumen, Insektiziden, Lebensmittelverpackungen, Antihaft-Pfannen, Kleidung und Kosmetika verwendet werden, sind für ihre hohe Hitzebeständigkeit sowie wasser- und ölabweisenden Eigenschaften bekannt. 

Sie zersetzen sich weder in der Umwelt noch im menschlichen Körper und wurden mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, obwohl ein kausaler Zusammenhang bisher nicht eindeutig bewiesen wurde.

Die Studie ergab, dass 69% der weltweit untersuchten Grundwasserproben PFAS-Konzentrationen aufwiesen, die über den kanadischen Sicherheitskriterien für Trinkwasser liegen, und 32% wiesen Konzentrationen auf, die höher als der von den USA vorgeschlagene Gefahrenindex für Trinkwasser waren. 

Australien weist im Vergleich zu anderen Teilen der Welt, einschließlich China, Europa und Nordamerika, besonders hohe Werte auf,  berichtet The Guardian

Trotz der hohen PFAS-Konzentrationen in australischem Trinkwasser sind die Grenzwerte in Australien deutlich höher als in den USA, was Fragen bezüglich der Sicherheit und der Gesundheitsstandards aufwirft.

Die Studie markiert den ersten Versuch, PFAS-Konzentrationen auf diese Weise zu quantifizieren und hebt die Notwendigkeit hervor, die Umweltbelastung durch PFAS genauer zu erfassen und zu überwachen.

Während Oberflächen- und Grundwasser normalerweise gefiltert werden, bevor sie zu Trinkwasser werden, warnt die Studie davor, dass einige Wasserversorger, einschließlich Sydney Water, PFAS nicht routinemäßig im Trinkwasser messen.