Trump plant radikalen NATO-Umbau: Schutz nur für zahlende Mitglieder

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: lev radin / Shutterstock.com
Foto: lev radin / Shutterstock.com
Trumps NATO-Strategie.

Donald Trump, der ehemalige US-Präsident und aussichtsreichste Kandidat der Republikaner für die nächsten US-Präsidentschaftswahlen, hat Pläne für einen radikalen Umbau der NATO skizziert. 

Laut einem Bericht von der Frankfurter Rundschau möchte Trump, sollte er erneut ins Amt gewählt werden, ein neues NATO-Modell einführen, das auf einem zweistufigen System basiert. 

Dieses Modell würde den Schutz der USA auf jene Länder beschränken, die ihre Verteidigungsausgabenziele erreichen.

Trumps Aussagen bei einer Wahlkampfveranstaltung deuteten darauf hin, dass Länder, die nicht mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben, nicht länger auf den Schutz durch die USA zählen können.

Die Idee eines solchen NATO-Umbaus hat bereits für Diskussionen gesorgt. 

Mark Esper, der frühere Verteidigungsminister unter Trump, verglich die NATO mit einem "Country-Club", in dem nur diejenigen das Spa nutzen oder Golf spielen dürfen, die ihre Gebühren zahlen. 

Der ehemalige NATO-General Erhard Bühler kritisierte Trumps Vorschläge als populistisch und gegen die Interessen der USA gerichtet. Er betonte, dass gerade eine Weltmacht wie die USA Verbündete benötigt, die eine Wertegemeinschaft bilden.