Trumps dunkle Vision: Migranten als 'Blutvergifter'?

Olivia Rosenberg

30 Wochen vor

|

19/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Rhetorik am Rande des Extremen.

Donald Trumps Rhetorik hat am vergangenen Wochenende, weniger als einen Monat vor den Iowa-Vorwahlen, ein neues, erschreckendes Niveau erreicht. 

Der Spitzenreiter der GOP-Vorwahlen äußerte sich in einer Weise, die an die Sprache des nationalsozialistischen Deutschlands erinnert, indem er behauptete, Migranten würden das "Blut" der USA "vergiften".

Laut einem Bericht von CNN zitierte Trump den russischen Präsidenten Wladimir Putin, um die "Verrottung" der amerikanischen Demokratie zu unterstreichen. 

Bei einer Kundgebung in einer Eishockeyarena in New Hampshire verglich er Migranten aus Afrika, Asien und Südamerika mit einer Bedrohung für das "Blut unseres Landes". 

Diese Sprache "papageit Adolf Hitler nach", so die Wiederwahlkampagne von Präsident Joe Biden. 

Experten wiesen auf Passagen in Hitlers Manifest "Mein Kampf" hin, in denen der zukünftige Diktator für rassische Reinheit plädierte und behauptete, das deutsche Blut werde von Juden "vergiftet".

Trumps jüngste Behauptungen, er wolle für einen Tag "Diktator" sein, um seine Grenzmauer zu bauen und die Einwanderung zu stoppen, könnten als Scherz abgetan werden, wenn er sie nicht immer wiederholen würde. 

Bei einer Kundgebung in Reno, Nevada, behauptete Trump ohne Beweise, dass Migranten größtenteils aus Gefängnissen und psychiatrischen Einrichtungen kämen und spekulierte, ob chinesische Migranten, die die Grenze überqueren, Teil einer invasiven Armee sein könnten.

Trumps Macht in der Partei bedeutet, dass die meisten republikanischen Kandidaten ihn nicht herausfordern, im Gegensatz zu Christie. 

Nikki Haley, die als Botschafterin der Vereinten Nationen unter Trump diente, sagte in einem Interview mit ABC News, dass Trump der richtige Präsident zur richtigen Zeit gewesen sei, aber er müsse vor Gericht für seine Handlungen am 6. Januar 2021 Rechenschaft ablegen.