Übergelaufener russischer Pilot in Spanien tot aufgefunden

Geschrieben von Olivia Rosenberg

12 Wochen vor

|

21/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Mysteriöser Tod eines Hubschrauberpiloten.

Ein zur Ukraine übergelaufener russischer Hubschrauberpilot, der Schlagzeilen machte, als er seinen Helikopter der ukrainischen Armee überließ und dafür fast eine halbe Million Euro erhielt, wurde tot in Spanien aufgefunden. 

Die Nachricht von Maksim Kuzminovs Tod wurde von der ukrainischen Seite bestätigt, während die spanischen Behörden die Identität des Toten noch nicht offiziell bestätigt haben. 

Laut Berichten wurde Kuzminovs Leiche in La Cala nahe Alicante gefunden, mit Dokumenten, die ihn als 33-jährigen Ukrainer auswiesen. 

Die Umstände seines Todes bleiben unklar, doch Moskau reagierte mit Schadenfreude auf die Nachricht, wie die Welt berichtet.

Kuzminov war im August des Vorjahres mit einem vollausgestatteten Mi-8-Armeehubschrauber aus Russland in die Ukraine geflogen. 

Nach der Landung auf einem ukrainischen Militärflugplatz wurden die beiden anderen Besatzungsmitglieder auf der Flucht erschossen. 

Kuzminov erhielt von Kiew über 460.000 Euro für seine Tat. Der russische Geheimdienst soll laut Berichten den Auftrag zur Tötung des als Vaterlandsverräter geltenden Mannes erhalten haben. 

Die Ukraine, die seit fast zwei Jahren eine russische Invasion abwehrt, hatte Belohnungen für an die Ukraine übergebenes funktionsfähiges russisches Kriegsgerät festgelegt, mit Höchstprämien für Kampfflugzeuge von über 920.000 Euro.