Ukraines Neue Strategie: Hochfliegende Ambitionen mit Langstreckendrohnen

Geschrieben von Peter Zeifert

7 Wochen vor

|

05/04/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Hochfliegende Ambitionen mit Langstreckendrohnen.

Die Ukraine verstärkt ihre Bemühungen im anhaltenden Konflikt durch eine signifikante Verbesserung ihrer Drohnenkapazitäten und signalisiert damit einen strategischen Wandel in ihrem Ansatz zu Kampfoperationen gegen Russland.

Insiderinformationen, die vom Kyiv Post berichtet wurden, deuten darauf hin, dass die jüngsten Drohnenangriffe auf russische Ölraffinerien und militärisch relevante Gebäude nur die Spitze des Eisbergs darstellen.

Ein Blick in die Zukunft

Eine informierte Quelle verriet der deutschen Zeitung Bild, dass die Ukraine plant, ihr Drohnenarsenal mit Modellen zu erweitern, die Ziele bis zu 2.000 Kilometer entfernt erreichen können.

Dieser Schritt zielt darauf ab, den Mangel an Raketen auszugleichen. "Raketen sind Vergangenheit. Drohnen sind die Zukunft", betonte die Quelle und unterstrich damit einen bedeutenden Wendepunkt in der Kriegsführungsstrategie.

Grenzen erweitern

Die Entwicklung der Sokol-3000 UAV-Drohne, die über 3.000 Kilometer fliegen kann, ist im Gange. Dieser Fortschritt bedeutet, dass die Ukraine potenziell Orte wie Murmansk, wo sich über 80 Militärbasen befinden, ins Visier nehmen könnte, was eine erhebliche Eskalation des geografischen Umfangs des Konflikts markiert.

Diese aggressive Strategie löst jedoch Bedenken bei einigen NATO-Ländern hinsichtlich der Möglichkeit einer Eskalation und des Risikos der Destabilisierung des globalen Energiemarktes durch Angriffe auf Ölraffinerien aus.

Jüngste Erfolge und strategische Züge

Die Drohnenangriffe der Ukraine waren nicht nur in ihrem Umfang ambitioniert, sondern auch in ihrer Ausführung erfolgreich, indem sie mehrere Ziele in verschiedenen russischen Regionen trafen, einschließlich eines bedeutenden Schlags auf einen Militärflugplatz in Rostow, der mehrere russische Kampfjets zerstörte.

"Die Operation ist wichtig, um das militärische Potenzial Russlands zu reduzieren", teilte ein ukrainischer Insider CNN mit und hob die strategische Bedeutung dieser Angriffe hervor.

Darüber hinaus zeigt das Auftauchen von Drohnen über Regionen wie Kursk, Saratow, Belgorod und Krasnodar die weitreichende Natur der ukrainischen Drohnenoperationen.

Vorbereitung auf die Zukunft

In einer parallelen Entwicklung hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj das Rekrutierungsalter von 27 auf 25 Jahre gesenkt, was auf die Bereitschaft hinweist, die militärischen Reihen im Hinblick auf einen anhaltenden oder intensivierten Konflikt zu verstärken.

"Wenn es genügend Argumente gibt, 25-Jährige zu mobilisieren, und dies wirklich etwas ist, was wir tun müssen, dann stimme ich dem zu", erklärte Selenskyj und spiegelt damit die ernsthafte Haltung wider, die die Ukraine angesichts potenzieller russischer Offensiven einnimmt.