Ukrainische Politikerin teilt Bilder nach Angriff: "Russland, dafür werdet ihr bezahlen"

Geschrieben von Jasper Bergmann

20 Wochen vor

|

02/01/2024
Foto: X
Foto: X
Ukrainische Politikerin teilt Bilder nach Angriff.

Nach einer Serie von russischen Raketenangriffen, die die Ukraine über Nacht und am Morgen trafen und in verschiedenen Orten Explosionen und Zerstörungen verursachten, teilte die ukrainische Politikerin Kira Rudik Bilder der Zerstörung in ihrem Haus.

Rudik, die Vorsitzende der liberalen, pro-europäischen Oppositionspartei Holos, veröffentlichte die Bilder auf der sozialen Medienplattform X.

Die Fotos zeigen die Schäden an ihrem Haus, mit aus den Angeln gerissenen Glastüren, zerbrochenen Fenstern und über den Boden verstreuten Trümmern.

Rudik schrieb: "Mein Haus ist jetzt teilweise in Trümmern. Auf einer Seite habe ich keine Fenster mehr", und fügte hinzu, dass sie leichte Verletzungen erlitten habe, aber trotz der weit verbreiteten Brände am Leben sei.

Dieser Angriff folgt auf die Warnung des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einer "Intensivierung" des Krieges. "Wir werden die Angriffe intensivieren. Kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darf ungestraft bleiben", erklärte Putin.

Dies folgte auf einen ukrainischen Angriff auf die russische Stadt Belgorod, der 25 Todesopfer forderte. Am Tag vor dem Angriff der Ukraine auf Belgorod war die Ukraine selbst Ziel eines großangelegten Angriffs, bei dem allein in Kiew 28 Menschen getötet wurden, was den tödlichsten Angriff auf die Stadt seit Beginn des Krieges markiert.

Rudiks trotziges Statement an Russland in ihrem Post war klar: "Russland, dafür werdet ihr bezahlen."