USA plant direkte Gespräche mit Russland wegen Bedenken über „Anti-Satelliten“-Fähigkeiten

Geschrieben von Peter Zeifert

13 Wochen vor

|

15/02/2024
Foto: ArChe1993 / Shutterstock.com
Foto: ArChe1993 / Shutterstock.com
USA plant direkte Gespräche mit Russland wegen Bedenken über „Anti-Satelliten“-Fähigkeiten.

Die Biden-Regierung beobachtet genau, wie Russland „Anti-Satelliten“-Fähigkeiten entwickelt, versichert jedoch der Öffentlichkeit, dass keine unmittelbare Bedrohung für die persönliche Sicherheit besteht.

Laut Dagens.com, John Kirby, Berater für nationale Sicherheitskommunikation im Weißen Haus, betonte den noch nicht aktiven Status der russischen Fähigkeiten und erklärte: „Es handelt sich nicht um eine aktive Fähigkeit, und sie wurde noch nicht eingesetzt.“ Diese Klarstellung erfolgte im Anschluss an die von dem republikanischen Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses geäußerten Bedenken hinsichtlich des potenziellen nationalen Sicherheitsrisikos, das von Russland ausgeht.

Kirby beschrieb Russlands Bemühungen als „beunruhigend“, versicherte jedoch, dass die Fähigkeit keine direkte Bedrohung für die menschliche Sicherheit darstellt. „Wir sprechen hier nicht über eine Waffe, die eingesetzt werden kann, um Menschen anzugreifen oder physische Zerstörungen auf der Erde zu verursachen“, merkte er an.

Die US-Regierung beabsichtigt laut Kirby, „direkt mit den Russen über dieses Thema zu sprechen“, um die Angelegenheit weiter zu diskutieren, obwohl der Dialog mit russischen Beamten noch nicht begonnen hat. Er erkannte das Potenzial für Störungen an, insbesondere in Bezug auf die Dienstleistungen, die von Satelliten bereitgestellt werden, einschließlich Kommunikation, Befehl und Kontrolle sowie Finanztransaktionen.

Kirby enthüllte, dass Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, den Kongressmitgliedern eine Unterrichtung über die Geheimdienstinformationen bezüglich der russischen Bedrohung geben wird. Die Verwaltung hat jedoch noch keine Entscheidung darüber getroffen, die Geheimdienstinformationen zu deklassifizieren, wie von Rep. Mike Turner (R-Ohio) vorgeschlagen.

Kirby betonte den bedachten und strategischen Ansatz bei der öffentlichen Offenlegung von Geheimdienstinformationen und gelobte, von diesem Prozess nicht aufgrund vorzeitiger öffentlicher Enthüllungen abzuweichen. Er versicherte eine kontinuierliche Kommunikation mit dem Kongress, internationalen Partnern und der Öffentlichkeit.

Angesichts von Turners Ankündigung prüft das Weiße Haus, ob die Offenlegung die Methoden der Geheimdiensterhebung oder die Bemühungen um ein Engagement mit Russland zu diesem Thema kompromittiert hat. Kirby stellte fest: „Wir stellen uns genau diese Frage im Moment“, und hob die Priorität hervor, die Geheimdienstquellen und -methoden während ihrer Analyse mit der Geheimdienstgemeinschaft zu schützen.

Die Verwaltung bleibt vorsichtig hinsichtlich der möglichen Auswirkungen von Turners Handlungen auf diplomatische Bemühungen im Umgang mit Russland und Kirby erklärte: „Wir werden sehen müssen.“